Mo, 19. Februar 2018

"Costa"-Prozess

05.02.2015 12:39

Verteidiger: "Schettino ist kein Feigling"

Der "Costa Concordia"-Prozess rund um Kapitän Francesco Schettino biegt in die Zielgerade. Derzeit werden die Schlussplädoyers abgehalten. Am Donnerstag haben die Verteidiger des Hauptangeklagten sowohl Staatsanwaltschaft als auch Medien heftig attackiert. Demnach seien die Ermittlungen von Beginn an nicht objektiv gewesen. Sie hätten sich weniger auf die Havarie des Kreuzfahrtschiffes selbst als vielmehr auf den "feigen Kapitän" konzentriert und diesen als "negative Figur" dargestellt. Dabei handle es sich bei ihrem Mandanten um einen verantwortungsvollen Kapitän, der nicht an allem schuld sei, so Anwalt Donato Laino.

Der Anwalt zitierte Offiziere der "Costa Concordia", die Schettino als genauen und verantwortungsvollen Kapitän beschrieben. Die Staatsanwälte werfen Schettino neben fahrlässiger Tötung und Körperverletzung massive Fehler vor, nachdem die "Costa Concordia" einen Felsen vor der toskanischen Insel Giglio gerammt hatte.

Kritik an Strafforderung: "Kommt fast lebenslanger Haft gleich"
Schettinos Verteidigung hat die Strafforderung der Staatsanwaltschaft - 26 Jahre und drei Monate Haft - als übertrieben bezeichnet, sie komme "fast einer lebenslänglichen Haftstrafe gleich", was bei Fahrlässigkeit unannehmbar sei. Schettinos zweiter Verteidiger, Domenico Pepe, hatte am Mittwoch Respekt für den Angeklagten verlangt, den die Staatsanwälte als eine Mischung aus "einem leichtsinnigen Optimisten und einem wendigen Idioten" bezeichnet hatten.

Der Kapitän hatte zwar eine Mitschuld eingeräumt, jedoch stets behauptet, seine Crew habe die entscheidenden Fehler gemacht. Vier Crewmitglieder und ein Manager der Reederei Costa Crociere haben sich mit dem Gericht bereits vor dem Prozess gegen Schuldeingeständnisse auf Haftstrafen bis zu knapp drei Jahren geeinigt.

Urteil voraussichtlich kommenden Mittwoch
Nach dem Plädoyer der Verteidigung darf die Staatsanwaltschaft am Montag noch einmal abschließend reagieren, bevor voraussichtlich am Mittwoch das Urteil gegen Schettino fällt.

Bei der Havarie des Kreuzfahrtschiffes vor der Insel Giglio kamen vor drei Jahren 32 Menschen ums Leben. An Bord befanden sich auch 77 österreichische Passagiere, die sich alle retten konnten.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden