Sa, 21. Oktober 2017

100 eigene Apps

05.02.2015 11:04

So infiltriert Microsoft heimlich Android und iOS

Obwohl Windows Phone ein durchaus modernes Mobilbetriebssystem ist, blieb Microsoft der durchschlagende Erfolg am Smartphone-Markt bislang verwehrt. Weit über 90 Prozent aller verkauften Smartphones laufen mit Android oder iOS, Microsofts Windows-Handys sind ein Nischenprogramm. Unter neuer Führung reagiert Microsoft nun auf diesen Trend – und unterwandert die App Stores der Konkurrenz schleichend mit eigenen Apps.

"Wir werden überall sein", zitiert das Nachrichtenportal "Quartz" einen Microsoft-Manager – und rund ein Jahr, nachdem Satya Nadella zum neuen Microsoft-Boss bestimmt wurde, scheint sich diese Aussage bereits zu bewahrheiten.

Microsoft ist zum App-Produzenten geworden und hat mittlerweile stolze 100 verschiedene Apps für Konkurrenzbetriebssysteme im Angebot. Wenn man die Nutzer schon nicht mit dem eigenen Betriebssystem für sich gewinnen kann, so scheint es, dann will man es zumindest mit Software für die Konkurrenzsysteme tun.

Mailing, Office, Lockscreens: Angebot vielfältig
Das App-Angebot, das Microsoft in den vergangenen Monaten geschaffen hat, ist vielfältig. Von E-Mail-Apps über Kalender und Office-Programme bis hin zu Lockscreens und Launcher-Apps reicht Microsofts Sortiment mittlerweile. Unter eigener Marke agierende Microsoft-Töchter wie Skype sind da noch gar nicht eingerechnet.

Eine der jüngsten App-Neuheiten, die Microsoft für Konkurrenzsysteme veröffentlicht hat, war der gut gemachte E-Mail-Client Outlook für Android und iOS, bei dem der Konzern vom Know-how des zugekaufen Mailing-App-Entwicklers Acompli profitiert hat.

Wenige Tage später folgte dann ein Lockscreen für Googles Android, der die Nutzer mit Funktionen wie Benachrichtigungen, einem Suchfeld und hübschen Hintergrundbildern an Microsofts Suchmaschine Bing binden soll. Hierzulande wird er zwar noch nicht offiziell über Googles Play Store angeboten, die Installationsdatei ist über das IT-Portal "Chip" jedoch schon problemlos zu bekommen.

App-Flut durch Zukäufe und "Microsoft Garage"
Produziert werden die Microsoft-Apps auf verschiedenen Wegen. Manche werden in der "Microsoft Garage" entwickelt. Dabei handelt es sich um eine eigene Abteilung des Unternehmens, in der Mitarbeiter mit neuen Ideen experimentieren können, die dann vielleicht einmal zur millionenfach heruntergeladenen App werden.

Vieles wird aber auch über Zukäufe – im Mailing-Bereich etwa Acompli – abgewickelt. Wie zum Beweis, dass man es mit all den neuen Microsoft-Apps ernst meint, hat der Milliardenkonzern erst am Donnerstag einem Bericht von "Dr. Windows" zufolge die beliebte Kalender-App Sunrise für stolze 100 Millionen US-Dollar gekauft.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).