Do, 23. November 2017

Super-G-Triumph

04.02.2015 21:21

Fenninger will bei WM keine Party-Crasherin sein

Anna Fenninger hat die faszinierende Serie fortgesetzt und bei der dritten Ski-WM in Vail/Beaver Creek zum dritten Mal Gold im Super-G nach Österreich geholt. Und wie 1989 Ulli Maier vor Sigrid Wolf und Alexandra Meisnsitzer 1999 vor Renate Götschl setzt sich auch die Salzburgerin mit drei Hundertstel Vorsprung durch. Lindsey Vonn wurde hingegen nur Dritte.

"Unser Hauptziel ist es nicht, den Amerikanern die Heim-Weltmeisterschaft zu verderben. Sondern schnell zu fahren und die Medaillen mitzunehmen", antwortete Fenninger auf die Frage, ob ihr Sieg eine große Genugtuung sei, nachdem die USA 2013 in Schladming groß abgeräumt und im Medaillenspiegel Nummer eins vor Österreich gewesen waren. "Ich habe aber immer gesagt, dass es daheim wesentlich schwieriger ist", erklärte Fenninger. "Einfach, weil der Druck daheim wesentlich größer ist."

"In den USA interessiert es niemanden, was ich mache"
Die Salzburgerin gab daher problemlos zu: "Hier in den USA interessiert es niemanden, was ich mache. Für mich ist es daher viel leichter, eine Medaille in den USA zu machen als in Österreich", erinnerte sie sich an Schladming. "Dort konnte ich nirgendwo hin gehen, ohne dass man Anna, Anna gerufen hat. Und du kannst nicht dauernd so tun, als ob du nicht weißt, dass du damit gemeint ist", kann sich die Salzburgerin gut vorstellen, was Vonn nun noch dazu in ihrer Heimatstadt Vail mitmacht.

Sie selbst hingegen sei überzeugt, nach dem erlösenden Super-G-Gold nun "locker" in alles hineingehen zu können, was noch kommt. Als Party-Crasherin sieht sich Fenninger aber nicht. Die USA treten zwei Jahre nach den vier Goldenen von Schladming mit dem stärksten Team aller Zeiten an und hatten Super-G-Gold für Vonn fix eingeplant.

Respekt für Vonn
Dass Vonn nach fast zwei Jahren Verletzungspause wieder da ist, findet Fenninger höchst positiv. "Sie ist so eine harte Arbeiterin. Es war immer klar, dass sie zurückkommt, siegt und Rekorde brechen wird", zeigte Fenninger viel Respekt. "Lindsey ist für uns und den gesamten Skirennsport sehr wichtig. Vor allem hier in den USA. Man schaut ihr zu und damit auch uns."

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden