Sa, 16. Dezember 2017

Die Wurst im Fleisch

04.02.2015 19:45

KFC präsentiert den Schrecken aller Vegetarier

Man nehme eine Hot-Dog-Wurst, legt sie in ein frittiertes Hühnerfilet, verfeinert beides mit einem Schuss Senf und nennt das Ganze "Double Down Dog". Voilà, fertig ist die neueste Kreation der Fast-Food-Kette Kentucky Fried Chicken auf den Philippinen. Mahlzeit!

Der "Double Down Dog" bringe die Vorliebe der Philippiner für Hot Dogs mit ihrer Vorliebe für frittiertes Hühnchen zusammen, sagte der Marketing-Direktor von KFC Philippinen, Errol Magdato. "Wir wissen, dass die Philippiner sehr abenteuerlustig sind, wenn es um Essen geht, und wir wissen, wie sehr sie Hot Dogs mögen." Kritik an dem fleischigen Imbiss wies Magdato zurück: Das Sandwich habe sogar "etwas weniger" Kalorien als ein doppelter Cheeseburger.

Die auf vegane Speisen spezialisierte Köchin Marie Gonzales, die in der philippinischen Hauptstadt Manila eine Firma für Gourmet-Lebensmittel führt, hält das neue Gericht dagegen für "eklig". "Ein Sandwich, das ausschließlich aus Fleisch besteht, nährt Krankheiten wie Diabetes, Gicht, Herzerkrankungen", sagte sie.

Im Internet und in den sozialen Netzwerken erntete KFC mit dem neuen Gericht spöttische Kommentare. "Wenn du einen 'Double Down Dog' von KFC isst, dann begehst du eine Straftat. Gegen dich selbst", schrieb etwa ein Nutzer auf Twitter. "KFC führt die neueste Lebensmittel-Parodie ein", titelte die Online-Zeitung Mashable, während die Kultur-Webseite Uproxx von der "neuesten Abscheulichkeit des Fast Foods" berichtete.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden