Sa, 16. Dezember 2017

Polizei ermittelt

04.02.2015 14:39

OÖ: Pädophiler soll Kinderpornos getwittert haben

Ein Mann aus Oberösterreich soll über den Online-Kurznachrichtendienst Twitter Kinderporno-Bilder verbreitet haben. Einem Bericht des Lokalsenders Radio Oberösterreich zufolge wird wegen der Vorwürfe bereits gegen den Mann ermittelt. Philip Christl, der Sprecher der Staatsanwaltschaft, bestätigte die Berichte.

In Oberösterreich häufen sich Vorwürfe gegen Pädophile: Erst am Montag war der Fall eines 40-jährigen Mannes bekannt geworden, der unter anderem ein Baby missbraucht, die Tat gefilmt und ins Internet gestellt haben soll.

Mit dem Twitter-Nutzer, der Kinderpornos verbreitet haben soll, wurde schon kurz darauf ein zweiter Fall von Pädophilie bekannt. Beide Vorfälle wurden den Behörden von den sozialen Netzwerken gemeldet, in denen die Aufnahmen kursierten, so Christl.

Im Twitter-Fall habe der Verdächtige zwar nicht selbst Kinderpornos produziert, aber diese offensichtlich konsumiert und auch weitergeleitet. Er ist - im Gegensatz zu dem anderen Pädophilen - nicht in Untersuchungshaft.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden