Fr, 24. November 2017

Fataler Seitensprung

04.02.2015 12:08

Beziehung zerstört: Barbesucher twitterten Bürosex

Dieses Schäferstündchen dürften sich zwei Mitarbeiter einer Versicherungsfirma im neuseeländischen Christchurch anders vorgestellt haben: Als sie sich tief nachts im Büro für einen Seitensprung trafen und im Gegensatz zu ihrer Kleidung das Licht anließen, wurden sie zum Unterhaltungsprogramm für Besucher einer Bar gegenüber. Diese filmten und fotografierten den Seitensprung und stellten ihre Aufnahmen auf Twitter – mit fatalen Folgen für die Kopulierenden und ihre Familien.

Die Frau des abgelichteten Managers - er ist verheiratet und hat Kinder - habe die Bilder, die sich im Netz wie ein Lauffeuer verbreiteten, gesehen und seither "durchgehend geweint", berichtet das neuseeländische Nachrichtenportal Stuff.nz. Die Affäre des Mannes - sie arbeitet offenbar im selben Unternehmen - hat nach dem Auffliegen des Seitensprungs ihre Facebook-Seite gelöscht. Beide waren am Tag nach dem Zwischenfall nicht im Büro.

Für die Barbesucher, die die Affäre öffentlich gemacht haben, war das Schäferstündchen im hell ausgeleuchteten Glaskomplex trotz getönter Scheiben bestens zu beobachten. Einer von ihnen zum Nachrichtenportal "3News": "Die Band in der Bar hat aufgehört zu spielen, weil sich alle anderen mehr für die interessiert haben. Als sie fertig waren, haben sie etwas Wein getrunken. Wir hatten alle viel zu lachen, es war das Highlight des Abends." Hämische Twitter-Postings waren die direkte Folge des Büro-Seitensprungs:

Ob der Sex-Skandal in Christchurch Folgen für die Beteiligten hat, bleibt abzuwarten. Die Firma, in deren Büroräumen die Mitarbeiter übereinander herfielen, hat sich in einem Statement von den Geschehnissen distanziert. "Die unangemessenen Aktionen dieser zwei Individuen sind nicht repräsentativ für die vielen professionellen Kollegen, die wir haben", so die Firma. Ob den unfreiwilligen Internetstars Konsequenzen vonseiten des Arbeitgebers drohen, ist noch unklar. Man sei aber jedenfalls "enttäuscht".

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden