Fr, 24. November 2017

Auf Tour in Europa

04.02.2015 10:35

Griechen-Minister: „EU wie ein Spielsüchtiger“

Der griechische Finanzminister Yanis Varoufakis hat im Interview mit der deutschen Wochenzeitung "Die Zeit" über die Schuldenpolitik seines Landes und die Finanzpolitik der neuen Syriza-Regierung gesprochen. Die EU verglich er dabei mit einem Spielsüchtigen, zudem versprach er ein Ende der Haushaltsdefizite: "Griechenland wird - abzüglich der Zinsausgaben - nie wieder ein Haushaltsdefizit vorlegen. Nie, nie, nie!"

"Europa war auf die Krise in Griechenland nicht vorbereitet und hat Entscheidungen getroffen, die alles nur noch schlimmer gemacht haben. Jetzt gleicht die EU einem Spielsüchtigen, der dem guten Geld schlechtes hinterherwirft", erklärte Varoufakis. Die bisherige Krisenpolitik habe in ganz Europa politische Kräfte auf dem rechten Rand gestärkt, hier müsse gegengesteuert werden.

"Entscheidung moralisch verwerflich"
In Griechenland heiße das, die Reichen in Zukunft stärker zu besteuern und der Vetternwirtschaft und Korruption ein Ende zu setzen. Bisher sei die Krise vor allem auf dem Rücken der kleinen Leute ausgetragen worden, dies werde seine Regierung nun ändern: "In meinem Ministerium haben die Vertreter der Troika die sogenannten Reformen ersonnen. Diese Leute haben nicht etwa hoch bezahlte Berater entlassen, sondern Putzfrauen, die nachts die Räume und Toiletten gesäubert haben. Frauen über 50, die mit 500 Euro im Monat nach Hause gegangen sind. Diese Entscheidung ist moralisch verwerflich."

Um die Schuldenproblematik in den Griff zu bekommen, müsse die auf sein Land drückende Zinslast zumindest "umgeschichtet" werden. So könne er sich vorstellen, die Höhe der Zinszahlungen an das Wirtschaftswachstum zu koppeln. Generell erwarte er sich von Deutschland, mehr Verantwortung für Europa zu übernehmen. Anstatt Ländern wie Griechenland "noch mehr Kredite" zu geben, "die wir nie zurückzahlen können", solle man sich dauerhafte Lösungen überlegen. Eine Möglichkeit wäre zum Beispiel ein "Merkel-Plan" nach dem Vorbild des Marshall-Plans nach dem Zweiten Weltkrieg: "Das wäre ein wundervolles Vermächtnis der deutschen Bundeskanzlerin."

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden