Mi, 23. Mai 2018

Prozess in den USA

04.02.2015 10:02

Racheporno-Webmaster drohen bis zu 20 Jahre Haft

Der Betreiber einer sogenannten Racheporno-Website, auf der Nutzer Nacktbilder ihrer Ex-Partner veröffentlichen konnten, um diese bloßzustellen, ist in Kalifornien schuldig gesprochen worden. Der 28-Jährige hatte in nur einem Jahr rund 10.000 anstößige Fotos veröffentlicht und den Frauen dann bis zu 350 Dollar (etwa 306 Euro) berechnet, um die Bilder zu entfernen.

Zusätzlich zu den Fotos sollten Nutzer auch Name, Wohnort, Alter und das Facebook-Profil der Opfer angeben. Dem Betreiber drohen bis zu 20 Jahre Haft, berichtete die "Los Angeles Times" nach dem Urteil. Unter anderem wurde der Mann wegen Identitätsdiebstahl und Erpressung schuldig gesprochen. Das genaue Strafmaß soll Anfang April verkündet werden.

10.000 Racheporno-Fotos in einem Jahr
Zwischen Dezember 2012 und September 2013 waren auf der Website mehr als 10.000 Fotos von Frauen aus Kalifornien und anderen US-Bundesstaaten aufgetaucht. Die Betroffenen hatten in dem Prozess ausgesagt, dass die Bilder sie beschämt und zu Stress in ihren Familien und am Arbeitsplatz geführt hätten.

Die Gerichtsdokumente enthalten auch E-Mails von Frauen, die den Betreiber aufforderten, die Fotos zu löschen. "Diese Website ist eine absolute Schande", schrieb eine Frau. Eine andere hatte wegen der Veröffentlichung ihrer Bilder Anrufe, E-Mails und obszöne Fotos von Unbekannten erhalten, die sich mit ihr verabreden wollten.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden