Do, 23. November 2017

Vor Augen der Mutter

04.02.2015 07:20

Zwölfjähriger Bub bei Feier an Wurststück erstickt

Es sollte ein fröhlicher Nachmittag im Rahmen eines Balls für beeinträchtigte Menschen werden - doch dann entwickelte sich das Fest im Arbeiterheim Ebensee in Oberösterreich zu einem Albtraum. Ein zwölfjähriger Bub im Rollstuhl verschluckte sich an einem Stück Wurst und starb vor den Augen seiner Mutter und der zahlreichen Faschingsfestbesucher.

Jedes Jahr wird in der Faschingshochburg Ebensee im Arbeiterheim ein eigenes Fest für Beeinträchtigte veranstaltet, der M3-Ball. Zu Gast war dieses Mal auch ein schwerstbehinderter Zwölfjähriger mit seiner Mutter. Der im Rollstuhl sitzende Bub hatte großen Spaß an dem Faschingsball, doch das Fest sollte tragisch enden.

Als der Zwölfjährige Frankfurter essen wollte, erwischte er offenbar ein zu großes Stück Wurst - es blieb ihm im Hals stecken, der Bub bekam keine Luft mehr. Seine Mutter bemerkte sofort, dass etwas nicht stimmte. Sie versuchte mit anwesenden Betreuern, ihrem Sohn zu helfen, doch dieser erlitt einen epileptischen Anfall.

Notarzt musste aus Gmunden anreisen
Der Zwölfjährige, der generell schon mit schweren Sauerstoffproblemen zu kämpfen hatte, hörte auf zu atmen. Die Rettung war bereits gerufen worden, doch der Notarzt musste erst aus Gmunden anreisen. Die Helfer vom Roten Kreuz begannen sofort mit der Reanimation, scheiterten jedoch. Der Zwölfjährige starb vor den Augen seiner Mutter und den Ballgästen.

Ein Polizeibeamter nach dem tragischen Vorfall zur "Krone": "Die Eltern waren gefasst. Sie sind mit ihrem Sohn bereits in Palliativbetreuung gewesen." Kritisiert wird nun der lange Anfahrtsweg des Notarztes. Ob der Bub bei rascherer Hilfe überlebt hätte, ist jedoch völlig unklar.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden