Mi, 22. November 2017

Tests in Jerez

03.02.2015 18:10

Rosberg kann Vettel in 157 Runden nicht biegen!

Nico Rosberg hat seinen Ruf als Rundensammler bei den Formel-1-Testfahren in Jerez im neuen Silberpfeil bestätigt. Der Deutsche ließ sich am Dienstag von einem Motorenproblem gegen Mittag nur kurz aufhalten. Nachdem der F1 W06 mit dem Lkw in die Box zurückgebracht worden und das Problem behoben war, kam Rosberg fast an seine tolle Auftaktmarke von 157 Runden heran.

Der WM-Zweite Rosberg absolvierte am Dienstag auf dem 4,428 km langen Circuito de Jerez insgesamt 151 Umläufe. Bei seiner schnellsten Runde brauchte er 1:21,982 Minuten. Für den ersten Platz reichte das nicht, Rosberg wurde Dritter. Schneller waren zwei Wagen mit Ferrari-Antrieb. Dabei musste sich Kimi Räikkönen im SF-15T der Scuderia dem Formel-1-Debütanten Felipe Nasr im Sauber geschlagen geben. Der Brasilianer benötigte auf seiner schnellsten Runde 1:21,545 Minuten, Räikkönen war 0,205 Sekunden langsamer, Rosberg 0,437.

Vettels Bestzeit hält weiterhin
Die bisherige Bestzeit bei den viertägigen Testfahrten bis zu diesem Mittwoch hält aber weiter Sebastian Vettel. Der vierfache Weltmeister blieb im neuen Ferrari als einziger unter 1:21 Minuten. Aufgestellt hatte er die Richtzeit von 1:20,984 Minuten am Montag. Eine Pause gönnte sich der 27-Jährige Neuzugang der Scuderia aber auch tags darauf nicht. Während Räikkönen insgesamt 92 Runden abspulte, saß Vettel im Simulator in Maranello. Danach geht es zum weiteren Training nach Hause in die Schweiz.

Red Bull mit Problemen
Deutlich mehr Probleme als Mercedes, Ferrari und Sauber hatte auch am dritten Testtag der einstige Branchenführer Red Bull. Daniel Ricciardo musste eine längere Pause einlegen und kam gerade einmal auf 48 Runden. Bei seiner schnellsten war der Australier aber satte 2,356 Sekunden langsamer als Nasr.

Die Testfahrten gehen zwar am Mittwoch noch weiter, allerdings hat Rosberg vorerst genug Runden heruntergespult. Seinem Mercedes-Teamkollegen Weltmeister Lewis Hamilton hatte am Vortag nach 91 Runden ein Wasserleck gestoppt, das so schnell nicht zu reparieren war. Der zweifache Champion greift zum Abschluss in Jerez noch einmal ins Geschehen ein. Die zweite Vorbereitungsphase geht vom 19. bis 23. Februar auf dem GP-Kurs in Montmelo bei Barcelona in Szene.

Formel-1-Testfahrten in Jerez vom Dienstag: 1. Felipe Nasr (BRA) Sauber-Ferrari 1:21,545 Min. (109 Runden) - 2. Kimi Räikkönen (FIN) Ferrari +0,205 Sek. (94) - 3. Nico Rosberg (GER) Mercedes 0,437 (151) - 4. Felipe Massa (BRA) Williams 0,731 (71) - 5. Pastor Maldonado (VEN) Lotus 1,168 (96) - 6. Carlos Sainz jr. (ESP) Toro Rosso 1,642 (137) - 7. Daniele Ricciardo (AUS) Red Bull Racing 2,356 (49) - 8. Fernando Alonso (ESP) McLaren 14,008 (32).

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden