So, 19. November 2017

Finanzprobleme

03.02.2015 10:15

Deutschland erstmals seit 1960 ohne F1-Rennen?

Ausgerechnet Deutschland, die Heimat von Vierfach-Weltmeister Sebastian Vettel und dem aktuellen Topteam Mercedes, könnte in diesem Jahr erstmals seit 1960 ohne Formel-1-Grand-Prix dastehen. Grund sind die finanziellen Probleme. Zwar steht für diese Saison ein Rennen am 19. Juli im Kalender. Dieses dürfte aber nicht wie geplant auf dem Nürburgring stattfinden.

Auch für Hockenheim, eine mögliche Alternative, sieht es nicht rosig aus. "Es ist eine Tatsache, dass die Besucherzahlen in den vergangenen Jahren so gering gewesen sind, dass es für die Vermarkter in Deutschland wirtschaftlich nicht machbar ist", zitierte die "Rhein-Zeitung" aus einem Fax von Formel-1-Chefvermarkter Bernie Ecclestone.

Im Vorjahr waren am Rennsonntag nur 52.000 Zuschauer nach Hockenheim gekommen. Heuer wäre der Nürburgring an der Reihe gewesen. Dort sind die Finanzsorgen aber besonders groß. Ecclestone bestätigte zwar das Fax an die deutsche Lokalzeitung, hat das Rennen für 2015 aber noch nicht endgültig aufgegeben.

Ecclestone: "Es sieht nicht gut aus"
"Wer weiß? Es gibt dort zwei Orte. Wir müssen abwarten", erklärte der 84-jährige Brite am Montag am Rande der Testfahrten in Jerez der Nachrichtenagentur Reuters. Ecclestone weiter: "Es sieht nicht gut aus. Man kann sagen, dass es unwahrscheinlich ist, aber wir versuchen, das Rennen zu retten. Ich will es nicht verlieren, wir geben unser Bestes."

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden