Do, 19. Oktober 2017

Andere Pläne?

02.02.2015 18:31

Training geschwänzt: Wirbel um Eto’o bei Sampdoria

Nur wenige Tage nach seinem Wechsel in die Serie A sorgt Kameruns Stürmerstar Samuel Eto'o bei seinem neuen Klub Sampdoria Genua schon für Ärger. Der 33-jährige Profi verpasste am Montagnachmittag ohne Rücksprache mit Coach Sinisa Mihajlovic das Training, wie italienische Medien übereinstimmend berichteten.

Mihajlovic hatte nach der deutlichen 1:5-Niederlage seines Teams bei Torino am Sonntag eine zusätzliche Trainingseinheit angesetzt, was Eto'o offenbar nicht gefiel. Der Angreifer machte sich den Berichten zufolge nach dem Training am Vormittag ohne Rücksprache auf den Weg zu seiner Familie nach Mailand und schwänzte die zweite Einheit.

Über mögliche Konsequenzen für den Kameruner wurde zunächst nichts bekannt. Eto'o war vergangene Woche von Everton zum Serie-A-Klub gewechselt und am Sonntag in der 71. Minute beim Stand von 0:3 erstmals eingewechselt worden.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).