Mo, 18. Dezember 2017

Kind wiederbelebt

02.02.2015 17:00

Bademeister rettet Zweijähriger das Leben

Dramatische Szenen in der Kärnten Therme in Villach: Eine Zweijährige war am Sonntag gestürzt, atmete nicht mehr. Ein Bademeister begann sofort mit Mund- zu-Mund-Beatmung und Herzmassage und wurde so zum Lebensretter. Als das Mädchen beim Erwachen weinte, vergossen auch die Erwachsenen Tränen - vor Dankbarkeit.

Als das Mädchen am Sonntagabend in der Kärnten Therme über die Fliesen lief, rutschte es aus und prallte mit dem Hinterkopf auf. Bademeister Wolfgang Schmölzer, der an der Rutsche Dienst versah, hörte hinter der Grotte Schreie: Ein Kind lag regungslos in den Armen einer Frau!

"Rundherum haben alle geweint"
Der 56-Jährige kontrollierte Puls und Atmung, begann sofort mit Mund-zu-Mund-Beatmung und Herzmassage. Kurz wachte das Mädchen auf, wurde aber gleich wieder bewusstlos. "Ich habe weitergemacht", so Schmölzer. Bis sich der Brustkorb der Zweijährigen hob, sie die Augen aufschlug und weinte. "Rundherum haben alle geweint, der Vater des Mädchens und andere Badegäste", weiß Doris Pehr von der Kärnten Therme.

Bewegt ist auch der Bademeister: "Ich habe getan, was ich gelernt habe. Aber bei so einem kleinen Kind geht das noch mehr zu Herzen." Das Mädchen wird im Spital behandelt.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden