Fr, 24. November 2017

Tat gefilmt

02.02.2015 15:07

40-jähriger Mann soll Baby missbraucht haben

Ein 40-jähriger, in Linz lebender Mann soll ein Baby sexuell missbraucht, die Tat gefilmt und ins Internet gestellt haben. Zudem wird ihm der Missbrauch einer Siebenjährigen und die Anfertigung von Kinderporno-Material von mindestens einem weiteren Opfer vorgeworfen.

Der Mann, der seit Dezember in Untersuchungshaft sitzt, soll sich seine Opfer im Obdachlosen- und Prostitutionsmilieu in seiner rumänischen Heimat gesucht haben. In Rumänien soll er das erst ein Jahr alte Baby und ein siebenjähriges Mädchen missbraucht und zumindest von dem Übergriff auf das Baby Filmaufnahmen angefertigt haben. Diese stellte er dann ins Internet.

Mann auch in Österreich einschlägig aktiv
Als der amerikanische Betreiber eines sozialen Netzwerks die Daten herunternahm und die Polizei informierte, flog der 40-Jährige auf. Laut Staatsanwaltschaftssprecher Philip Christl sind die Ermittlungen vorerst noch nicht abgeschlossen. Die Kriminalisten gehen aber davon aus, dass der Mann auch in Österreich einschlägig aktiv war: Er soll von zumindest einem Mädchen im Kindergarten- bzw. Volksschulalter in seiner Wohnung pornografische Bilder gemacht haben. In welcher Beziehung er zu dem Kind stand, ist nicht bekannt. Der Mann ist im Wesentlichen geständig.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden