Mi, 23. Mai 2018

Start in Kalifornien

02.02.2015 08:08

NASA schickte Satelliten zur Klimamessung ins All

Die US-Raumfahrtbehörde NASA hat am Wochenende erstmals einen Satelliten ins All geschickt, der die Feuchtigkeit der Erdoberfläche messen soll. Die auf mindestens drei Jahre angesetzte Mission soll helfen, die Auswirkungen des Klimawandels besser zu verstehen und Dürren oder Überflutungen präziser vorauszusagen.

An Bord einer Delta-II-Rakete hob der Satellit "SMAP" (Soil Moisture Active Passive) am Samstag um 15.22 Uhr MEZ auf dem US-Luftwaffenstützpunkt Vandenberg in Kalifornien ab und wurde wenig später erfolgreich im All ausgesetzt. Zuvor waren zwei Startversuche wegen starken Windes und kleinerer Reparaturen an der Rakete verschoben worden.

Das Observatorium kreist in etwa 685 Kilometern Höhe in einem Orbit, der über beide Pole führt, um die Erde. Mithilfe einer Radarantenne, die aussieht wie ein riesiger Sonnenschirm (siehe kleines Bild und Video), und eines Radiometers sammelt "SMAP" alle zwei bis drei Tage Daten über die Feuchtigkeit auf der Erdoberfläche. Dabei wird die Feuchtigkeit der obersten fünf Zentimeter des Bodens bestimmt und nach NASA-Angaben auch erfasst, ob er gefroren oder aufgetaut ist.

Binnen zwei bis drei Tagen überfliegt der Satellit dabei die gesamte Erdoberfläche, auf diese Weise können Veränderungen im Feuchtigkeitsdichte erkannt werden. Außerdem soll "SMAP" helfen, extremes Wetter besser vorherzusagen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden