Fr, 23. Februar 2018

Skisprung-Teambewerb

31.01.2015 17:52

ÖSV-Adler in Willingen Fünfter, Slowenien gewinnt

Ein fünfter Platz im dritten Teamspringen der Saison ist am Samstag zu wenig für Österreich gewesen, um die Führung im Nationencup der Skispringer zu behalten. Das ÖSV-Quartett Michael Hayböck, Gregor Schlierenzauer, Andreas Kofler und Stefan Kraft spielte im Kampf um den Sieg diesmal keine Rolle. Dieser ging an Slowenien 26,2 Zähler vor Olympiasieger Deutschland sowie Norwegen.

Bei ÖSV-Startspringer Hayböck, der auch am Vortag im ersten von zwei Einzelbewerben nur 20. geworden war, zeigte sich, dass er sich mit der Schanze noch nicht angefreundet hat. Mit 122 bzw. 127,5 Metern bot er die schlechteste Leistung im Team, Schlussspringer und Weltcupleader Kraft landete bei 138/135,5 m und war damit bester rot-weiß-roter Mann.

Den Sieg machten an diesem Tag andere Mannschaften unter sich aus. Am Ende setzte sich mit Slowenien das Team mit Jurij Tepes, Nejc Dezman, Jernej Damjan und Peter Prevc durch, das auch in den diversen Zwischenwertungen fast durchwegs voran lag. Die stärksten Deutschen waren Richard Freitag und Severin Freund, für den weitesten Sprung des Bewerb sorgte aber Anders Fannemel. Mit 151,5 m im ersten Durchgang blieb der Norweger nur einen halben Meter unter dem Schanzenrekord von Altstar Janne Ahonen, der mit den Finnen zwar am Start war, aber nicht die Qualifikation für das Finale der besten acht Teams schaffte.

Polen wegen Stoch-Anzug disqualifiziert
Das gelang übrigens auch den Polen nicht. Allerdings deshalb, weil Doppel-Olympiasieger Kamil Stoch wegen eines zu großen Anzugs im ersten Sprung und damit das ganze Team disqualifiziert wurde.

Für Deutschland reichte der zweite Tagesrang, um Österreich im Nationencup vor dem Einzelbewerb am Sonntag (15 Uhr) zu überholen. Die ÖSV-Truppe weist nun 103 Punkte Rückstand auf Deutschland auf, Slowenien ist Dritter.

Co-Trainer Harald Rodlauer, der den erkrankten Chefcoach Heinz Kuttin in Willingen vertritt, konstatierte einen gewissen Formeinknick mit Blick auf das Team-Resultat. "Man sieht, es geht einigen Springern nicht mehr so leicht von der Hand. Es waren heuer schon sehr gute Leistungen dabei, es ist ein bisserl ein Einbruch. Das bringt die Zeit so mit", erklärte Rodlauer.

Zufriedensein könne man mit Stefan Kraft. "Der hat wirklich eine tolle Leistung gebracht. Auch Andi Kofler hat zwei stabile Sprünge gezeigt. Gregor und Michi tun sich schwer. Wenn wir weiterarbeiten im Hinblick auf die WM, werden wir die Athleten dorthin bringen, wo sie hingehören", glaubt der Co-Trainer. Gerade bei Hayböck, der seit Saisonanfang auf Toplevel springe, sei ein gewisser Kraftverschleiß normal. "Besser jetzt und wir haben noch Zeit bis zur WM."

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Liveticker
Für den Newsletter anmelden