Do, 19. Oktober 2017

Demo in der City

31.01.2015 17:05

Pegida-Aufmarsch: Wien droht nächste Krawallnacht

Nur kurzes Durchatmen bei Wiens Polizei: Nachdem die Akademikerball-Demo in der Innenstadt relativ glimpflich über die Bühne gegangen ist, droht Montag die nächste Krawallnacht: Da die Bürgerbewegung Pegida ihren 1. "City-Spaziergang" angekündigt hat, rüsten sich bereits Gegendemonstranten.

Zehn Verletzte und 54 Festnahmen bei 5.000 Demonstranten sowie 1,5 Millionen Euro Einsatzkosten für 2.500 Polizisten. Nach der Gewaltorgie im Vorjahr liest sich die heurige Bilanz der Demo-Nacht rund um den Heldenplatz fast wie ein Vorzugszeugnis zu Beginn der Semesterferien. Brenzlig war es unter anderem auf dem Karlsplatz, wo Krawallbrüder an zwei Taxis die Reifen aufstachen, die Autos einkesselten und auf Chauffeure sowie Fahrgäste spuckten.

Frage des Tages in der Infobox: Wird Pegida-Bewegung in Österreich Fuß fassen?

Tatsächlich konnte ein ausufernder Gewaltexzess linkslinker Chaoten und brutaler Berufsdemonstranten ("Schwarzer Block") nur dank ausgeklügelter Taktik sowie zeitgemäßer Strategie (Facebook, Twitter etc.) verhindert werden. "Schon im Vorfeld haben wir gewaltbereite Gruppen, die mit tschechischen Bussen anreisten, und Waffen, pyrotechnische Gegenstände, Schlagringe etc. mitführten, ausgehoben", so der Polizeijurist Manfred Reinthaler.

Doch schon Montagabend steht Wiens Exekutive erneut auf dem Prüfstand: bei der ersten Pegida-Demo in Österreich. Denn wie durchgesickert ist, bleiben Dutzende der aus ganz Europa angereisten "Demo-Wallfahrer" übers Wochenende in Wien. Aber nicht nur, um ihre Protest-Hitzen abzukühlen und ihre Räusche auszuschlafen, sondern vor allem um sich den "Patriotischen Europäern gegen die Islamisierung des Abendlandes (= Pegida)" in den Weg zu stellen.

300 Pegida-Teilnehmer und ebenso viele Gegner
Die Polizei rechnet mit rund 300 Pegida-Demonstranten. Ab 18.30 Uhr wollen diese von der Freyung aus durch die Wiener Innenstadt "spazieren". Gegendemos rund ums Museumsquartier wurden angemeldet und dürften mindestens ebenso groß sein. Auch hier hat die Exekutive bereits im Vorfeld zu deeskalieren versucht – 700 Polizisten sollen die Krawallnacht eindämmen...

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).