Sa, 25. November 2017

Hohe Gefahrenstufe

01.02.2015 12:04

Lawinenunglücke: Zwei Tote und mehrere Verletzte

Gleich mehrere Lawinenabgänge haben am Samstag die Einsatzkräfte der Bergrettung gefordert: Im Skigebiet Hochkar wurde ein 30-Jähriger teilverschüttet und verletzt. Im Salzburger Tennengau gingen zwei Lawinen ab - zwei Wintersportler konnten rechtzeitig befreit werden. In Osttirol konnte ein Lawinenopfer lebend geborgen werden. In der Nacht auf Sonntag teilte die Vorarlberger Polizei mit, dass bei einem Lawinenabgang im Bregenzerwald ein 44-jähriger Mann ums Leben gekommen sei. Am Sonntag verstarb seine 32-jährige Begleiterin im Spital.

Der 44-Jährige und seine 32-jährige Begleiterin wurden gegen 15.30 Uhr unterhalb des Gipfels des Portlahorns von einem vermutlich selbst ausgelösten, 220 Meter langem und 70 Meter breitem Schneebrett mitgerissen. Rund eine halbe Stunde später entdeckten drei Tourengeher den Lawinenkegel und begannen sofort mit der Ortung und Bergung. Während einer der Retter die Einsatzkräfte alarmierte, begannen die anderen - beide Ärzte - mit Erste-Hilfe-Maßnahmen. Die als erstes geborgene Frau wurde mit dem Rettungshubschrauber ins LKH Feldkirch und dann weiter nach Innsbruck gebracht. Sie verstarb jedoch am Sonntag im Krankenhaus. Der Mann hatte nur noch tot aus den Schneemassen geborgen werden können.

Verschütteter am Hochkar gerettet
Die Lawine im niederösterreichischen Skigebiet war auf die "schwarze" Piste "8" (Karabfahrt) abgegangen, so "Notruf NÖ"-Sprecher Philipp Gutlederer. Die Alarmierung der Einsatzkräfte erfolgte gegen 12.30 Uhr. Laut dem Sprecher rückten neben dem Roten Kreuz und zahlreichen Bergrettern samt Lawinenhunden auch "Christophorus 10" und "Christophorus 15" sowie ein Polizeihubschrauber aus.

Der verletzte 30-Jährige wurde vom Notarzthubschrauber "C 10" ins Landesklinikum Amstetten geflogen. Weil Augenzeugen von drei Personen in dem Bereich gesprochen hatten, wurde stundenlang nach möglichen weiteren Verschütteten gesucht. Bergretter sondierten die Lawine am Kegel, sagte Gutlederer. Unterstützt wurden sie dabei von zwei Suchhunden. Glücklicherweise gab es keine weiteren Opfer.

Tourengeher in Salzburg von Schneebrett mitgerissen
Ebenfalls am Samstag erfasste eine Lawine am sogenannten "Kniebeisser" in rund 2.600 Meter Höhe in Mühlbach am Hochkönig einen Tourengeher. Seine Begleiter fanden ihn nach kurzer Zeit verletzt, aber lebend. Die bereits ausgerückte Bergrettung rückte wieder ein. Das Lawinenopfer wurde mit einem Hubschrauber ins Spital Schwarzach im Pongau geflogen.

Zuvor war am 1.919 Meter hohen Hochtörl im Gemeindegebiet von Scheffau am Tennengebirge im Bezirk Hallein eine Person von einem großen und an dieser Stelle ungewöhnlichen Schneebrett rund 300 Meter in die Tiefe mitgerissen worden. Sein Begleiter konnte zunächst kein Signal des Lawinenpieps empfangen.

Zufällig waren aber Bergretter auf einer privaten Tour in der Nähe unterwegs. Sie fuhren zu dem Unglücksort ab. In einer Rettungsaktion, an der weitere Bergretter, Suchhunde und auch ein Hubschrauber beteiligt waren, konnte das Opfer nach gefährlich langer Zeit gefunden werden. Der Mann war unterkühlt, aber ansprechbar. Er wurde in das Unfallkrankenhaus Salzburg geflogen.

Verschütteter in Osttirol geborgen
Bei einem Lawinenabgang in der Granatspitzgruppe in Osttirol ist am Samstag ein Heerbergsführer aus Kärnten verschüttet worden. Er konnte aber von einer englischen Kollegin umgehend geortet und ausgegraben werden. Der Mann war nach seiner Rettung ansprechbar, sagte Franz Riepler von der Polizei in Matrei in Osttirol. Er wurde mit dem Hubschrauber ins Krankenhaus Lienz eingeliefert. Der Kärntner hatte die Lawine auf etwa 2.400 Meter Höhe selbst ausgelöst.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden