Sa, 17. Februar 2018

Posting mit Folgen

31.01.2015 13:06

Kollege von Arnautovic wegen Penis-Quiz gesperrt

Dieser "Spaß" kommt dem ehemaligen deutschen Nationalspieler Robert Huth teuer zu stehen: Der Verteidiger des britischen Premier-League-Klubs Stoke City wurde wegen sexistischer Aktivitäten bei Twitter für zwei Spiele gesperrt. Außerdem muss er 20.000 Euro Strafe zahlen.

Der 30-jähige Teamkollege von ÖFB-Teamspieler Marko Arnautovic hatte im sozialen Netzwerk Twitter Fotos eines Accounts namens "CockornoCock" kommentiert. Dort werden Lesern Fotos, teilweise mit pornografischem Inhalt, gezeigt - dann wird geraten, welchen Geschlechts die abgebildeten Personen sind.

User reagieren empört
Huth hatte über seinen offiziellen Twitter-Account mitgeraten, mehrere User reagierten empört und warfen dem Stoke-Kicker sexuelle Diskriminierung vor. Zwar löschte Huth seine Tweets und entschuldigte sich, doch der englische Fußballverband griff hart durch und sprach nun eine Zwei-Spiele-Sperre sowie Geldstrafe aus.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Liveticker
Für den Newsletter anmelden