Sa, 18. November 2017

Vorsicht, Strafe!

01.02.2015 00:39

Aus für die limettenfarbene Autobahnvignette

Für Autofahrer, die noch keine neue Autobahnvignette angebracht haben, wird es endgültig höchste Zeit: Die Gültigkeit der limettenfarbenen Maut-Plakette ist abgelaufen.

Seit 1. Februar 2015 gilt auf Österreichs Autobahnen und Schnellstraßen ausnahmslos die neue Vignette in Azur. Also: Spätestens auf dem Weg zur Autobahn an der Tankstelle anhalten und ein gültiges Pickerl kaufen und aufkleben. Wer ohne erwischt wird, zahlt.

"Auch die kreativsten Ausreden helfen dann nicht mehr. Nur mit gültiger Vignette in Azur ersparen sich die Autofahrer Unannehmlichkeiten", warnt ASFINAG-Geschäftsführer Bernd Datler.

ASFINAG-Tipps fürs Aufkleben der neuen Vignette:

1. Die gültige Vignette muss vollständig von der Trägerfolie abgelöst und gut sichtbar innen auf der Windschutzscheibe aufgeklebt werden (empfohlen wird links oben auf der Windschutzscheibe oder im Bereich des Rückspiegels). Die Vignette dabei nicht beschädigen und keinesfalls im Tönungsstreifen anbringen!

2. Beim Aufkleben muss die Windschutzscheibe an der Stelle sauber, trocken und fettfrei sein.

3. Die optimale Klebe-Temperatur liegt bei mindestens +5 Grad Celsius. Ist es kälter, sollte in der Garage geklebt oder das Aufkleben nach einer längeren Autofahrt vorgenommen werden, wenn die Scheibe durch die Autoheizung bereits aufgewärmt ist.

4. Eine weitere Empfehlung: Auf der Windschutzscheibe sollten maximal zwei österreichische Vignetten gleichzeitig aufgeklebt sein, damit eine Mautkontrolle schneller abgewickelt werden kann - dies ist auch im Sinne der Kunden, sagt die ASFINAG.

5. Tipp für Motorradfahrer: Bei Motorrädern ist die Vignette auf ein sauberes, nicht leicht auswechselbares Teil (z.B. Gabelholm oder Metallträger am Vorderrad) aufzukleben. Auch ein Vignettenhalter ist erlaubt. Das Aufkleben an transportablen Teilen des Motorrades (z.B. Koffer oder Seitentaschen) oder gar auf dem Motorradhelm ist nicht zulässig.

Die Vignettenpreise
Wie üblich ändert sich aber nicht nur die Farbe, sondern auch der Preis. 84,40 Euro kostet die Pkw-Jahresvignette jetzt, inklusive der an den Verbraucherpreisindex angepassten Teuerung von 2,1 Prozent. Fürs Motorrad werden 33,60 Euro fällig

Die neue Zehn-Tages-Vignette kostet für Pkws 8,70 Euro, die Zwei-Monats-Vignette 25,30 Euro - für Motorräder betragen die Tarife 2,70 bzw. fünf Euro.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden