So, 25. Februar 2018

Nur Missverständnis?

30.01.2015 16:52

Schnee nicht geräumt: 50 Dollar Strafe für Kerry

US-Außenminister John Kerry soll eine Strafe von 50 Dollar (rund 44 Euro) zahlen, weil während des jüngsten Wintersturms der Schnee vor seinem Privathaus in Boston nicht ordnungsgemäß geräumt war. Kerrys Sprecher Glen Johnson sagte am Freitag, die von Kerry und seinen Nachbarn beauftragte Firma habe den Schnee zunächst nicht beseitigt, weil der Gehweg mit einem gelben Absperrband gesperrt war.

Die Arbeiter hätten angenommen, das Flatterband sei aus Sicherheitsgründen zum Schutz des Ministers gespannt gewesen. Allerdings sei es angebracht worden, um Fußgänger vor der Glätte zu warnen. Nachdem der Firma das mitgeteilt wurde, habe sie den Schnee Donnerstag früh auch geräumt, hieß es.

An der US-Ostküste waren in dieser Woche mehr als 60 Zentimeter Schnee gefallen. Kerry war zu der Zeit nicht im Lande, sondern mit US-Präsident Barack Obama in Saudi-Arabien.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden