Mi, 13. Dezember 2017

"Krone"-Ombudsfrau

02.02.2015 22:42

Hohe Kosten für "Leider doch nicht"-Erbin

Stellen Sie sich vor, Sie erben völlig unerwartet Geld. Sie bezahlen alle notwendigen Gebühren und ein paar Jahre später müssen Sie die Erbschaft wieder zurückzahlen - auf den Kosten bleiben Sie aber sitzen. So ist es einer Leserin aus Niederösterreich ergangen!

Vor ein paar Jahren wurde Elvira B. von einem Anwalt mit einer erfreulichen Nachricht kontaktiert. Ein Erbschaftsinstitut hatte sie und ihre Geschwister als Erben einer verstorbenen entfernten Verwandten ausgeforscht. Jedem wurde ein Anteil von rund 7.000 Euro ausbezahlt. "Das Institut wollte dafür ein Honrar, und nach Abzug aller anderen Gebühren war mein Anteil fast um die Hälfte geschrumpft", erinnert sich die Niederösterreicherin.

Aus allen Wolken gefallen ist die vermeintliche Erbin aber drei Jahre danach. Da hat sich ein weiterer Rechtsanwalt gemeldet, der die Erbschaft zurückforderte. Weil es noch eine andere Erbin gibt, die offenbar übersehen worden war, der aber das gesamte Geld zusteht. "Ich musste meinen Anteil von rund 7.000 Euro zurückbezahlen, die entstanden Kosten ersetzt mir aber niemand. Dazu fordert der Anwalt noch zusätzlich 1.000 Euro für seine Arbeit", ist Frau B. empört. Diese Erbschaft fällt also leider unter das Motto "Außer Spesen nichts gewesen".

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden