Mi, 22. November 2017

„Krone“-Ombudsfrau

05.02.2015 09:00

Wohnungsvermieter war Ehemann der Maklerin...

Zu einigen "Missverständnissen" ist es zwischen einer jungen Frau auf Wohnungssuche und einer Immobilienmaklerin gekommen. Erst nach Unterzeichnung des Mietanbots stellte sich heraus, dass der Vertag befristet und der Vermieter zudem der Ehemann der Maklerin ist. Provision wollte diese dennoch kassieren. Obwohl das nicht erlaubt ist!

Erst freute sich Jasmine S. aus Niederösterreich, dass sie eine passende Wohnung in Wien, wo sie arbeitet, gefunden hatte. Die Immobilienmaklerin schickte ihr nach der Besichtigung ein entsprechendes Mietanbot. "Am nächsten Tag hat sie mich angerufen und gesagt, ich müsse ihr das sofort ausfüllen und zurückschicken, da sich der Vermieter noch heute entscheiden will", schildert unsere Leserin.

Einen weiteren Tag später kam bereits der vom Vermieter unterschriebene Mietvertrag per E-Mail. Da war auf einmal von einer fünfjährigen Befristung die Rede sowie von einer Erneuerungspflicht sämtlicher Leitungen und elektrischer Geräte. Außerdem fiel der jungen Frau die Namensgleichheit von Vermieter und Maklerin auf. Sie beschloss deshalb, vom Mietanbot zurückzutreten, da ihr das Ganze nicht mehr vertrauenswürdig vorkam.

"Die Maklerin verlangt jetzt die Bezahlung der Provision von knapp 1.900 Euro", wandte sich Frau S. verzweifelt an uns. Das ist rechtlich aber gar nicht erlaubt. Denn auf das familiäre Naheverhältnis hätte die Maklerin schriftlich hinweisen müssen. Auf unsere Anfrage hat uns die Maklerfirma auch bestätigt, dass in diesem Fall keine Rechnung gestellt werde, da es zu verschiedenen Missverständnissen gekommen sei...

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden