Sa, 26. Mai 2018

Neue Karte zeigt:

29.01.2015 13:46

So hätten die Länder der Welt eine gerechte Größe

Es gibt bereits alle möglichen Kartogramme, doch jetzt präsentiert "TeaDranks" eine noch nie da gewesene Weltansicht: Auf der Neuveröffentlichung sieht man eine Weltkarte, bei der die Größe jedes Landes der Bevölkerungsanzahl entspricht.

Während das größte Land der Welt, Russland, von China und dem dicht folgenden Indien ersetzt wird und Kanada auf einmal kaum noch zu sehen ist, behalten Mittel- und Südeuropa ungefähr ihre Größenverhältnisse. Nigeria dominiert plötzlich Westafrika und Australien ist gar nicht mehr leicht zu finden. Ganz generell schrumpfen die nördlich liegenden Länder und Asien gewinnt sehr viel an Fläche dazu. Staaten wie Liechtenstein oder San Marino verlieren ihren Platz komplett und sind in der Karte gar nicht zu sehen.

Die ganze Weltkarte im Detail finden Sie hier!

In den letzten 100 Jahren ist die Weltbevölkerung enorm gestiegen. Laut der UNO liegt das Bevölkerungswachstum im Jahr bei rund 78 Millionen Menschen. 1970 teilten sich noch halb so viele Menschen die Erde und ihre Ressourcen. Speziell in den Entwicklungsländern gibt es einen rasanter Anstieg, während beispielsweise in Europa das Wachstum auf Statistiken kaum zu erkennen ist.

Anteil der Europäer sinkt
Wenn die Welt heute ein Dorf mit 100 Einwohnern wäre, wären davon 15 Afrikaner, 60 Asiaten und zehn Europäer. Die Zahl der Dorfbewohner würde bis zum Jahr 2050 auf 134 Menschen steigen. Davon wären 33 Afrikaner, 73 Asiaten und zehn Europäer. Der Anteil der Europäer und Asiaten an der Weltbevölkerung wird damit voraussichtlich sinken, der Anteil der Afrikaner hingegen von 15 auf 25 Prozent steigen.

Österreich wächst im Jahr um 0,5 Prozent
In Österreich beträgt die jährliche Änderung der Bevölkerungsanzahl 0,5 Prozent - genau so viel wie in China - in Tschechien nur 0,1 Prozent und in Japan sogar minus 0,2 Prozent. Im Schnitt bekommt eine österreichische Frau 1,44 Kinder. Die Statistik Austria blickt positiv in die Zukunft und geht davon aus, dass sich die Bevölkerung in Österreich stärker vermehren wird und schon 2030 die Fruchtbarkeitsrate bei 1,49 Kindern pro Österreicherin liegt.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden