Mo, 20. November 2017

Ski-WM

29.01.2015 11:53

ÖSV-Team im „warmen“ Wilden Westen angekommen

Der Großteil des österreichischen WM-Teams ist wohlbehalten in den USA gelandet. Pünktlich um 15.30 Uhr Ortszeit schwebte am Mittwoch der Jumbo mit der Flugnummer LH446 an den mächtigen Rocky Mountains vorbei im Denver International Airport ein. An Winter erinnerte dort freilich nicht viel. Denn in Denver, der großen Drehscheibe dieser WM, hatte es zur Ankunftszeit 15 Grad.

"So ist das eben, wenn man mitten im Sommer nach Mallorca fliegt", ulkte Nicole Hosp angesichts der vielen Amerikaner in kurzen Hosen und des gewaltigen "Staus" vor den Schaltern der Zoll-und Einwanderungsbehörde. Das Gute an der Situation war, dass nach dem zehnstündigen Überseeflug die Weiterfahrt mit dem Auto in die Berge problemlos verlief.

Denn die ist nicht ohne und kann bei winterlichen Bedingungen auch leicht doppelt so lange dauern als die veranschlagten zwei Stunden nach Vail. Die Reise in den "Wilden Westen" lohnt sich aber allemal. Vorbei an Buffalo Bills Grabmal am "Lookout Mountain" sowie mächtigen Viereinhalbtausendern wie dem im Sommer mit dem Auto befahrbaren Mount Evans führt die Interstate 70 über Idaho Springs zunächst zu zwei mächtigen Pässen.

Der Eisenhower-Tunnel war mit 3.400 Meter lange die höchstgelegene Tunneldurchfahrt der Welt. Dank ihm müssen nur noch die Trucks über den eigentlichen Loveland-Pass, Pkw dürfen durch die Autobahn-Röhre hinunter nach Silverthorne, von wo aus es sofort wieder steil bergauf und an Frisco und Copper Mountain vorbei zum Vail-Pass geht.

3.250 Meter ist die letzte Anhöhe hoch, ehe es hinunter nach Vail geht. Jenem Millionärs-Ort, der jetzt schon zum dritten Mal Schauplatz einer Ski-WM ist. Einige Meilen weiter folgt Eagle-Vail. Das Wohnressort von Mikaela Shiffrin gehört zu Avon. Jenem Ort an der Autobahn, von dem aus es hinauf ins 2.600 Meter hohe Beaver Creek geht. Hier darf nur noch hinein, wer entweder dort wohnt oder arbeitet.

ÖSV logiert im "The Charter"
Hier sind 2015 mit Ausnahme des Team-Bewerbs in Vail auch alle WM-Pisten, und hier logiert erstmals auch das ÖSV-Team. Vom mächtigen "The Charter" aus wird in den kommenden Tagen täglich zum Training ins 20 Minuten entfernte Vail gependelt. Oder nach Copper Mountain, das in gut 40 Minuten erreichbar ist.

Der ÖSV hat während der Colorado-WM aber auch eine zweite "Homebase". Auch im fast zwei Stunden entfernten Aspen nutzt man das Hotel, in dem die Damen während des Weltcups wohnen, als Ausgangspunkt. Hier trainieren vor allem die reinen Techniker. Geübt wird in Aspen-Highlands und Buttermilk, dem Schauplatz der berühmten X-Games.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden