Mi, 22. November 2017

Drogenschmuggel

29.01.2015 10:45

Update bringt Flugverbotszonen für DJI-Drohnen

Nach dem Absturz einer Kameradrohne auf den Rasen des Weißen Hauses in Washington – krone.at berichtete - sowie mehreren Fällen versuchten Drogenschmuggels mittels Drohnen in den USA hat der chinesische Drohnenhersteller DJI ein Firmwareupdate für seine populäre Phantom-Serie angekündigt, um die Fluggeräte künftig von kritischen Bereichen fern bzw. außer Landes zu halten.

Wie die Website "Techcrunch" berichtet, soll das für die kommenden Tage erwartete Update für die Modelle Phantom 2, Phantom 2 Vision und Phantom 2 Vision+ "geographische Beschränkungen" beinhalten, sprich: Flugverbotszonen. Demnach sollen ein 25 Kilometer großer Bereich um die Innenstadt von Washington, 10.000 Flughäfen sowie die Landesgrenzen der USA für die mit GPS ausgestatteten Fluggeräte künftig tabu sein.

Mit der Flugverbotszone entlang der US-Grenzen soll dem Bericht nach verhindert werden, dass insbesondere von Mexiko aus Drogen mittels Drohnen ins Landesinnere geschmuggelt werden. Erst vergangene Woche war eine mit der synthetischen Droge "Crystal Meth" überladene Drohne auf ihrem Flug in die USA auf einem Parkplatz in der mexikanischen Grenzstadt Tijuana abgestürzt. Nach Darstellung der Polizei waren schon vorher Flüge von Drohnen mit Rauschgift in Richtung USA beobachtet worden.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden