So, 27. Mai 2018

18 Monate bedingt

29.01.2015 09:18

Rechtsradikale Postings: 36-Jähriger verurteilt

Mit zwölf Jahren ein Skinhead, mit 14 die ersten Tätowierungen, mit 36 wegen rechtsradikaler Postings auf Facebook vor Gericht: Am Mittwoch ist in Wiener Neustadt ein Arbeiter wegen Vergehens nach dem Verbotsgesetz zu 18 Monaten bedingter Freiheitsstrafe plus einer Geldstrafe von 500 Euro - nicht rechtskräftig – verurteilt worden. Der Mann nahm das Urteil an.

"Die blöde Ideologie ist in mir drinnen, seit ich ein Jugendlicher bin. Das streit' ich gar nicht ab. Aber ich wollte nichts Radikales machen oder gar Leute aufwiegeln", rechtfertigte sich der dreifache Vater dafür, dass er 2012 und 2013 etliche fremdenfeindliche und nationalsozialistische Parolen im Internet öffentlich von sich gegeben hatte. "Alles Gute zum Geburtstag Papa Adolf...", war da etwa zu lesen.

Er habe sich nichts dabei gedacht und sein Gedankengut immer dann, wenn er zu viel Bier intus hatte, über Computer oder Smartphone an andere verschickt. "Ich habe mich am nächsten Tag oft gar nicht mehr daran erinnern können, bis mich Freunde anriefen und mich für 'deppert' erklärten."

Obwohl mehrfach wegen Eigentumsdelikten verurteilt, konnte der 36-Jährige vor den Geschworenen glaubhaft machen, dass er seiner "depperten Jugend" mittlerweile abgeschworen habe. Der Arbeiter bekannte sich "vollkommen schuldig. Ich bereue das alles." Es sei ihm nicht bewusst gewesen, dass er mit der Veröffentlichung seiner Gedankenwelt vor Gericht landen könne.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Naht der Abschied?
Ronaldo rätselhaft: „Es war sehr schön bei Real!“
Fußball International
Nach Reals CL-Triumph
Zidane jubelt: „Das ist ein historischer Moment!“
Fußball International
Frühzeitiges Final-Aus
Das Salah-Drama! Jetzt wackelt sogar die WM
Fußball International
Unglücksrabe
Karius bittet unter Tränen um Entschuldigung
Fußball International
„Sargnagel“ Karius
Liverpool-Goalie schenkt Real Madrid den CL-Titel!
Fußball International
Irres CL-Finale
Jahrhundert-Tor im Schatten zweier Mega-Patzer
Fußball International
Es ging heiß her
CL-Finale: Die Eröffnungsshow in Bildern
Fußball International

Für den Newsletter anmelden