Sa, 24. Februar 2018

Gefangenenaustausch

29.01.2015 06:33

IS stellt Japan und Jordanien neues Ultimatum

Die radikalislamische Terrormiliz Islamischer Staat hat Japan und Jordanien offenbar ein neues Ultimatum gestellt und mit der Tötung zweier Geiseln gedroht. Ein Sprecher des japanischen Ministerpräsidenten Shinzo Abe sagte am Donnerstag in Tokio, es gebe eine neue Audioaufnahme, auf der vermutlich der von Kämpfern des IS verschleppte japanische Journalist Kenji Goto zu hören sei.

Goto sage, ein ebenfalls gefangen gehaltener jordanischer Luftwaffenpilot werde getötet, sollte Jordanien nicht eine inhaftierte irakische Extremistin freilassen, teilte Abe mit. Als Frist werde nun der Sonnenuntergang am Donnerstag im nordirakischen Mossul genannt. Auch das US-Unternehmen Site, das auf die Überwachung islamistischer Internetseiten spezialisiert ist, berichtete von einer verbreiteten Audiobotschaft, auf der die Stimme Gotos zu hören sein soll.

Der Mann, der sich selbst als Goto identifizierte, sagte in englischer Sprache: "Wenn Sajida al-Rishawi nicht bis Donnerstag, den 29. Jänner, bei Sonnenuntergang nach Mossuler Zeit zum Austausch gegen mein Leben an der türkischen Grenze bereitsteht, dann wird der jordanische Pilot Muath al-Kasaesbeh sofort getötet."

Jordanien bereit zum Austausch
Diese Äußerungen legen den Schluss nahe, dass Kasaesbeh nicht ebenfalls gegen die Extremistin ausgetauscht werden soll, sondern nur Goto. Ein Sprecher der jordanischen Regierung hatte zuvor erklärt, sein Land sei bereit, Rishawi freizulassen, sollte der Pilot Kasaesbeh verschont werden. Die Frau bleibe aber in jordanischem Gewahrsam, bis der Mann tatsächlich frei sei.

Am Mittwoch hatte die japanische Regierung mitgeteilt, Goto habe in einer Videoaufnahme vom Dienstag erklärt, die Geiselnehmer würden ihn binnen 24 Stunden töten, sollte die Extremistin nicht freikommen.

Islamistin mit Selbstmordattentat gescheitert
Die Islamistin Rishawi war 2005 bei einem Selbstmordattentat gescheitert. Der jordanische Pilot hatte im Auftrag der internationalen Allianz Angriffe gegen den IS geflogen. Er stürzte Ende Dezember mit seiner Maschine in Syrien ab und wurde von den Dschihadisten aufgegriffen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden