Di, 21. November 2017

Integrationsdebatte

28.01.2015 21:11

Heinz Fischer gegen Strafen für Verweigerung

Heinz Fischer hält nichts von Strafen für Integrationsverweigerung. Das sei ein "absolut schwammiger Begriff, der als solcher nicht als Grundlage für eine Strafbestimmung taugt", sagte der Bundespräsident. Zudem würden österreichische Emigranten auch nicht Integrationsverweigerung betreiben, wenn sie in anderen Ländern an heimischen Bräuchen oder ihrer Religion festhalten.

Fischer ist dagegen, dass Menschen aus anderen Kulturkreisen ihre Verbindung zum Heimatland und zu ihren Traditionen abbrechen müssen. "Ich will aber sehr wohl, dass sie in ihrer neuen Heimat loyale Bürgerinnen und Bürger sind", sagte er zum "Kurier".

Der Anstoß von SPÖ-Politikern - allen voran den wahlkämpfenden Landeshauptmännern Hans Niessl und Franz Voves -, Strafen für Integrationsverweigerung einzuführen, wurde insgesamt auf Bundesebene abgelehnt. Kanzler und Vizekanzler sehen keinen Bedarf an schärferen Strafrechtsbestimmungen, viele Minister, darunter auch der Justizminister, haben sich dagegen ausgesprochen.

Nur Integrationsminister Sebastian Kurz plädierte für Maßnahmen - allerdings auf Schulebene, wo er mehr Durchgriffsrechte für Lehrer gegenüber Schülern und Eltern forderte, die sich integrationsresistent zeigten.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden