Mi, 22. November 2017

Kinderschutz

28.01.2015 11:00

Taiwan stellt zu lange PC-Nutzung unter Strafe

Der Konsum von Alkohol, Zigaretten und Drogen ist Kindern und Jugendlichen unter 18 Jahren in Taiwan bereits untersagt. Jetzt kommt ein neues Verbot hinzu: exzessive Computernutzung. Eltern, deren Kinder zu viel Zeit vor und mit dem PC, Smartphone oder Tablet verbringen, drohen hohe Geldstrafen.

Ein neuer Zusatz im Gesetz zum Schutz der Kinder und Jugend untersagt Unter-18-Jährigen die wiederholte Nutzung elektronischer Geräte für eine "unvernünftige Dauer". Was "unvernünftig" bedeutet, macht die Regierung Taiwans an den Folgen für die Kinder fest: Bestraft werden Eltern demnach, wenn Kinder durch die Nutzung elektronischer Geräte physisch oder psychisch krank werden.

Bis zu 50.000 Taiwan-Dollar, umgerechnet rund 1.420 Euro, werden in diesem Fall als Strafe für die Eltern fällig. Zu beweisen, dass eine Erkrankung des Kindes ausschließlich von der erhöhten Nutzungsdauer elektronischer Geräte herrührt, dürfte allerdings schwer sein.

Computerspielsucht weit verbreitet
Internet- und Computerspielsucht sind in Taiwan weit verbreitet. Erst vor zwei Wochen war ein 32-jähriger Mann nach einem dreitägigen Gaming-Marathon in einem Internetcafé an plötzlichem Herzversagen gestorben. Bereits am 1. Jänner war – ebenfalls in einem Internetcafé – in Neu-Taipeh ein 38-Jähriger tot zusammengebrochen, der fünf Tage am Stück gespielt hatte.

Nach Polizeiangaben reagierten andere Computerspieler in beiden Fällen völlig gleichgültig. Sie spielten teilweise sogar weiter, als die Spurensicherung für die Beweisaufnahme Tische absperrte.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden