Di, 20. Februar 2018

Job, Libido & Schmäh

28.01.2015 16:14

"Gruber geht": Manuel Rubey als Kotzbrocken

Ein Mann - gewappnet mit dem himmelsstürmenden Ungestüm erfolgreicher Mittdreißiger. Job, Libido & Schmäh, alles paletti. Denn hey, was kostet die Welt? Bis, ja, bis eine Krebsdiagnose wie ein Fallbeil auf Grubers (Manuel Rubey) bisheriges Leben herabsaust und trennt - von dem, was war und was nun kommt. Chemotherapie etwa. Und das Gespenst der Angst. Dass Amor just in dem Moment einen Pfeil in Grubers zorniges Herz jagt - eine DJane (Bernadette Heerwagen) kreuzt seinen Weg -, ist bad timing. Oder doch nicht.

Nah am titelgebenden Erfolgsroman von Kolumnistin und Autorin Doris Knecht liefert sich Manuel Rubey diesem Part wie ein Ertrinkender aus, der um sich schlägt, wenn Liebe und das plötzliche Wissen um die eigene Endlichkeit gleichermaßen sein Seelenheil torpedieren.

Eine Tour de Force zwischen zynischer Lebensgier und Ohnmacht, Regie: Marie Kreutzer ("Die Vaterlosen").

Kinostart von "Gruber geht": 30. Jänner.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden