Mo, 23. Oktober 2017

Eklat in Graz

28.01.2015 10:01

Lehrer: „Wer Allah beleidigt, dem muss man wehtun“

Wer Allah beleidigt, dem müsse man wehtun. Das soll ein islamischer Religionslehrer laut seinen muslimischen Schülern in einer Neuen Mittelschule in Graz gefordert haben. Der Lehrer wurde vom Landesschulrat vom Dienst freigestellt - der Verfassungsschutz hat Ermittlungen aufgenommen.

Muslimische Schüler des islamischen Religionslehrers hatten sich Hilfe suchend an die Schulsozialarbeit an ihrer Schule gewandt. Ihr Religionslehrer habe etwa gemeint, dass man mit jemandem, der Allah beleidigt, sprechen müsse - höre der Betreffende nicht, müsse man ihm wehtun. Zudem, beklagen die Schüler auch, habe der Lehrer das blutige Attentat auf "Charlie Hebdo" in Paris verteidigt. Das wollten die Schüler nicht hinnehmen.

Die Schulsozialarbeit verständigte die Direktion, diese wiederum den Landesschulrat. Der reagierte prompt: Anzeige beim Verfassungsschutz, Lehrer vom Dienst freigestellt - was de facto einer Suspendierung entspricht. Die Kündigung steht nun im Raum.

"Lehrer haben sich an den Lehrplan zu halten"
Ali Kurtgöz, Fachinspektor für islamischen Religionsunterricht in der Steiermark, stellt klar: "Unsere islamischen Religionslehrer haben sich nur an den Lehrplan zu halten. Ihre Aufgabe ist es, für Frieden zu sorgen und für Integration hier in Österreich, wo wir zu Hause sind."

Kurtgöz will das seinen Religionslehrern nun bei einer dringlich einberufenen Sitzung noch einmal klarmachen. Beim konkreten Fall hält sich Kurtgöz mit einem Urteil zurück: "Es wird ermittelt. Wir werden sehen. Der Lehrer hat nun die Möglichkeit einer schriftlichen Stellungnahme."

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).