Di, 20. Februar 2018

Tattoo am Brustkorb

27.01.2015 15:30

Neue Tätowierung auf Ötzis Körper entdeckt

Mit einer nicht-invasiven fotografischen Technik haben Forscher eine bis dato unbekannte Tätowierung auf der Gletschermumie "Ötzi" entdeckt. Das gefundene Tattoo soll nun neue Einblicke in die Bedeutung von Tätowierungen in vorgeschichtlicher Zeit liefern, teilte die Europäische Akademie in Bozen (EURAC) in einer Aussendung mit.

Wegen der dunkel gefärbten Haut der Mumie war das Tattoo mit freiem Auge praktisch nicht erkennbar. Die neue Fototechnik erlaubte es nun, auch Tätowierungen in tieferen Hautschichten zu identifizieren. Die insgesamt 61 vorgefundenen Hautzeichen auf Ötzis Körper bestehen aus 0,7 bis 4 Zentimeter langen, vorwiegend in Gruppen zu zwei, drei oder vier parallel angeordneten Linien sowie zwei Kreuzen.

Neues Tattoo wurde am Brustkorb gefunden
Die neu entdeckte Zeichnung auf Ötzis Körper steche vor allem durch ihre Lage auf der rechten unteren Seite des Brustkorbs heraus. Die anderen Tätowierungen befinden sich auf dem unteren Rücken und den Beinen zwischen Knie und Fuß. Deshalb vermuteten einige Wissenschaftler bisher, dass es sich bei den Tattoos um therapeutische Behandlungsmaßnahmen, nämlich einer Art der Akupunktur, handle, hieß es seitens des Forscherteams.

Das Tattoo am Brustkorb soll nun ein weiteres Puzzlestück bei der Erörterung der Frage, ob prähistorische Tätowierungen eine therapeutische, symbolische oder religiöse Bedeutung hatten, liefern. Verschiedene Studien haben seit dem Fund der Gletschermumie deren Hautzeichnungen untersucht.

Fotos in verschiedenen Wellenlängen aufgenommen
Mit einer eigenen Fototechnik sei es nun gelungen alle Tätowierungen des Mannes aus dem Eis sichtbar zu machen, teilte das Institut mit. Jedes Foto der Mumie sei sieben Mal aufgenommen worden, jedes Mal mit einer anderen Wellenlänge. "So konnten wir die verschiedenen Tiefen abdecken, in denen sich jeweils das für die Tattoos verwendete Kohlepulver abgesetzt hatte", erklärte Marco Samadelli vom EURAC-Institut.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden