Fr, 15. Dezember 2017

Stenzel-Forderung

27.01.2015 14:42

Akademikerball: "Heereseinsatz gegen die Chaoten"

Die Bezirkschefin der Wiener City wirft sich jetzt für "ihre" Bewohner und Geschäftsbesitzer in die Schlacht: "Soldaten müssen die Polizei beim Schutz unserer Stadt unterstützen", hält Ursula Stenzel einen Assistenzeinsatz des Bundesheeres bei den Demonstrationen gegen den Akademikerball für "wünschenswert" - und überrascht damit das Verteidigungsministerium.

Die ÖVP-Politikerin befürchtet, dass die Polizei die Innenstadt nicht ausreichend vor den zu Anti-Akademikerball-Demos anreisenden Chaoten schützen kann. "Wir haben unsere Erfahrungen aus dem Vorjahr. Wir alle wissen, was da passiert ist", erinnert Stenzel an die Plünderung von Geschäften, an die Bilder der Zerstörung.

"Ausnahmezustand zu erwarten"
Neben einer Kostenbeteiligung der Organisatoren von Gegendemonstrationen bekräftigt Stenzel im "Krone"-Gespräch auch ihre Forderung nach einer Stationierung von Bundesheereinheiten an Demo-Schauplätzen: "Bei der Hetzkampagne mancher Gruppen ist ein Ausnahmezustand zu erwarten. Darauf ist angemessen zu reagieren."

Während Wiens Bürgermeister Michael Häupl betonte, dass "die Polizei die Ereignisse am Freitag sicher besser im Griff hat", gab man sich im Verteidigungsministerium wortkarg. Es sei noch kein Ansuchen des Innenministeriums für einen Assistenzeinsatz eingetroffen. "Zu den Aussagen der Bezirkschefin wollen wir offiziell eigentlich auch gar nichts sagen", meinte man im Büro von Minister Gerald Klug.

"Irgendjemand muss ja den Sprit zahlen"
Inoffiziell wurde die Stenzel-Idee allerdings sehr wohl kommentiert: "Niemand will Wiens City in ein Schlachtfeld mit Panzern und Stacheldraht verwandeln." Man habe "großes Vertrauen in die Polizei". Und: "Es müsste ja auch jemand dem Bundesheer den Sprit für die Fahrt in die City bezahlen..."

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden