So, 18. Februar 2018

#offline

27.01.2015 10:57

Facebook und Instagram kurzzeitig ausgefallen

Eine Dreiviertelstunde ging nichts mehr: Facebook und Instagram sind am Dienstag in vielen Weltregionen komplett ausgefallen. Ein Facebook-Sprecher sagte dem Fernsehsender BBC, Auslöser sei ein Konfigurationsfehler der eigenen Mitarbeiter gewesen. Zuvor hatte eine Hackergruppe angedeutet, sie stecke dahinter.

Dienstagfrüh stellten viele Nutzer fest, dass sich die Websites von Facebook und Instagram nicht aufrufen ließen, die Apps funktionierten nicht. Das soziale Netzwerk und die ebenfalls zum Konzern gehörende Foto-Plattform entschuldigten sich und baten um Geduld: Man arbeite an einer Lösung, die nach einer Dreiviertelstunde offenbar auch gefunden wurde.

Bei Twitter wurde auch über Probleme bei den Chatdiensten AIM und HipChat sowie der Partnersuch-App Tinder berichtet. Die Hackergruppe Lizard Squad versuchte den Eindruck zu erwecken, dass sie mit dem Ausfall zu tun habe: In einem Tweet wurden die Namen der fünf Dienste zusammen mit dem Schlagwort #offline aufgelistet.

Hackergruppen hatten allerdings schon häufiger behauptet, hinter Ausfällen zu stehen, die dann auf gewöhnliche technische Probleme zurückgeführt wurden. So geschehen etwa bei einem Twitter-Aussetzer im Sommer 2012. Zugleich war es den Hackern von Lizard Squad aber auch gelungen, zu Weihnachten die Online-Netzwerke von Microsofts Xbox sowie Sonys PlayStation lahmzulegen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden