Mo, 23. Oktober 2017

Trotz "Hochdruck"

26.01.2015 13:15

Erst 94 Prozent: Kärnten schafft Asylquote nicht

Kärnten schafft es nicht, die Asylquote bis Ende der Woche zu erfüllen. "Wir sind jetzt das erste Mal über 2.000 Plätze", sagte Landeshauptmann Peter Kaiser. Das entspricht laut Flüchtlingsreferat aber nur 94 Prozent der angestrebten Quote.

Für 90 Asylwerber, die im Jänner neu dazu gekommen seien, müsse man die Unterkünfte erst schaffen, sagte Kaiser. "Man braucht dafür etwa vier bis sechs Wochen." Die Suche nach weiteren Quartieren sei im Laufen. Kaiser: "Wir werden bis Mitte, Ende Februar diese 90 Plätze haben."

Barbara Payer, Flüchtlingsbeauftragte des Landes, sagte gegenüber dem ORF, das Land habe "mit Hochdruck" an der Schaffung von zusätzlichen Betten gearbeitet. Die Steigerung im Jänner mit 90 zusätzlich unterzubringenden Asylwerbern habe man aber "in Bettenkapazität nicht mehr abbilden können".

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).