Di, 22. Mai 2018

Ab Mitte 2015

26.01.2015 09:59

Online-Apotheken: Apotheker fordern strenge Regeln

Ab Mitte 2015 sollen österreichische Apotheken rezeptfreie Medikamente über das Internet verkaufen können. Nun will der Apothekerverband aber noch härtere Durchführungsregeln für den eben erst liberalisierten Onlinehandel. "Ungleichheiten zwischen dem stationären Handel und Onlineversendern" sollen noch ausgemerzt werden, fordert die Berufsvertretung vom Gesundheitsministerium.

Rund 65 österreichische Apotheken wollen auch online an den Start gehen, hatte eine Umfrage des auf Pharmahandel spezialisierten Beratungsunternehmens Sempora kürzlich ergeben. Geht es nach dem Präsident der Berufsvertretung selbstständiger Apotheker, Christian Müller-Uri, soll beispielsweise ein "Nachtdienstausgleichsfonds" etabliert werden. In diesen sollen die Betreiber von Internet-Shops einzahlen müssen, berichtet "trend".

Vor jedem Onlineeinkauf von Arzneimitteln soll zudem ein mehrstufiges Webformular ausgefüllt werden, in dem Kunden Risikobewusstsein oder Beratungsleistungen bestätigen, wird gefordert. Um die Logistikkette kontrollieren zu können, solle auch die verpflichtende Kennzeichnung der Pakete als Arzneimittellieferung vorgeschrieben werden, so die stationären Apotheker.

Ob die Forderungen tatsächlich umgesetzt werden, ist bislang noch nicht bekannt. Der Onlinehandel solle grundsätzlich nicht durch zu viele Vorschriften unmöglich gemacht werden, hieß es zu den Ideen der Apothekervereinigung aus dem Gesundheitsministerium.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden