Mi, 23. Mai 2018

Schein abgenommen

25.01.2015 18:30

Raser brettert mit 212 km/h an Zivilstreife vorbei

Dumm gelaufen ist es für einen Raser am Samstagvormittag auf der Südautobahn in Richtung Wien: Der 28-jährige BMW-Fahrer aus Graz bretterte mit Tempo 212 an einer Zivilstreife vorbei. Zweimal hätte es danach fast gekracht, ehe er gestoppt werden konnte.

"Es kommt wirklich selten vor, dass genau wir von einem Raser überholt werden", erzählt Bezirksinspektor Gernot Sorger von der Autobahnpolizei Hartberg: "Normalerweise passiert dir das nur, wenn du privat unterwegs bist." Doch diesmal hatte der Lenker Pech. Denn was kann schon Blöderes passieren, als an einer Zivilstreife vorbeizubrettern? Und das auch noch mit 82 km/h mehr als erlaubt. "Wir haben mit der geeichten Geschwindigkeitsmessanlage gemessen und heraus kamen 211,76 km/h."

Zwei Beinahe-Kollisionen
Kurz danach hätte es auch schon beinahe das erste Mal gekracht, als der 28-Jährige verkehrsbedingt scharf bremsen musste. Doch kein Grund für ihn, danach langsamer zu fahren. Kurz darauf wollte ein Lenker einen Laster überholen. "Der Fahrer hat den BMW gesehen, aber nicht damit gerechnet, dass er in zwei Sekunden hinter ihm ist." Fast wäre es zur Kollision gekommen.

Danach war Endstation. Der Raser konnte gestoppt werden. Das Motiv: ein dringender Termin in Wien. Den "Schein" musste er abgeben, ein Freund holte ihn ab.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden