Di, 24. Oktober 2017

Australian Open

25.01.2015 12:15

Nadal mit Einzug ins Viertelfinale „glücklich“

Rafael Nadal ist am Sonntag nach starker Leistung ins Viertelfinale der mit 28,28 Millionen Euro dotierten Australian Open eingezogen. Der Vorjahresfinalist und Weltranglisten-Dritte überzeugte gegen den Südafrikaner Kevin Anderson beim 7:5, 6:1, 6:4 und trifft nun im Kampf um einen Platz im Semifinale auf den Tschechen Tomas Berdych. Letzterer besiegte Bernard Tomic (AUS) ebenfalls in drei Sätzen.

Auch wenn Nadal seine bisher beste Performance beim ersten Grand-Slam-Turnier des Jahres gezeigt hatte: Über die Chancen, möglicherweise seinen 15. Major-Titel zu holen, wollte der Spanier nicht sprechen. "Für mich ist das Viertelfinale ein großartiges Resultat, ernsthaft. Ich bin mit einer Erstrunden-Niederlage in Katar hierhergekommen, nachdem ich sieben Monate kein Match gespielt habe", erklärte Nadal.

Nadal wohl Favorit gegen Berdych
Natürlich hoffe er, sich weiter zu steigern. "Aber heute ist ein Tag, glücklich darüber zu sein, wie ich mich in allen Belangen verbessert habe." Auch Berdych zeigte sich gegen den Australier Tomic stark. Der als Nummer sieben gesetzte Tscheche liegt Nadal, immerhin lautet das Head-to-Head 18:3 für den Mann aus Mallorca. Die bisher letzte Niederlage gegen den 1,96 Meter großen Spieler, der seit Jahren ein Top-Ten-Spieler im Schatten der ganz Großen ist, erlitt Nadal 2006 in Madrid.

Andy Murray bezwang in einem mitreißenden Fight den starken Bulgaren Grigor Dimitrow nach knapp 3:30 Stunden mit 6:4,6:7(5),6:3,7:5 und steht damit im Viertelfinale. In diesem trifft er auf den 19-jährigen Australier Nick Kyrgios, der Federer-Bezwinger Andreas Seppi nach 0:2-Satzrückstand und Abwehr eines Matchballs noch mit 5:7, 4:6, 6:3, 7:6 (7:5), 8:6 besiegte.

Hit Scharapowa – Bouchard wartet bei Damen
Bei den Damen kommt es im Viertelfinale zum Generationenduell zwischen Co-Favoritin Maria Scharapowa und Aufsteigerin Eugenie Bouchard. Scharapowa fegte die Chinesin Peng Shuai mit 6:3, 6:0 vom Court und sparte Kräfte für das Duell mit der Kanadierin. Die 20-jährige Bouchard, die im Vorjahr u.a. im Endspiel von Wimbledon und im Halbfinale von Melbourne gestanden war, war nach dem 6:1, 5:7, 6:2 über die Rumänin Irina-Camelia Begu unzufrieden. "Mein Level hat im zweiten Satz etwas nachgelassen und das ist wirklich nicht gut", sagte die überaus ehrgeizige Bouchard.

Nach dem verlorenen Satz verließ sie den Platz in Richtung Toilette. "Ich habe mich lange selbst im Spiegel angeschaut und gesagt 'Genie, das ist untragbar'", schilderte die Weltranglisten-Siebente. Die bisherigen drei Matches gegen Scharapowa hat die Russin gewonnen, bei den French Open 2014 allerdings sehr knapp mit 4:6, 7:5, 6:2. "Das war ein wirklich hartes Match für mich. Ich bin sicher, sie wird extrem gut spielen", erklärte Scharapowa, die damals in Paris den Titel holte. In Melbourne hat sie nach dem Achtelfinal-Aus 2014 etwas gutzumachen, zumindest steht sie nun in den Top-8.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).