Di, 20. Februar 2018

"Regeln ignoriert"

25.01.2015 09:36

Boko Haram ließ 190 Gefangene frei

Die nigerianische Boko-Haram-Miliz hat etwa 190 Gefangene freigelassen. Die Frauen, jungen Männer und Kinder seien Teil einer Gruppe, die die Islamisten vor knapp drei Wochen verschleppt hätten, teilte ein Sprecher des Gouverneurs von Yobe am Samstag mit. Mindestens 20 der damals Entführten befänden sich immer noch in der Gewalt der Extremisten.

Einige der freigelassenen Frauen sagten, sie seien von den Islamisten weggeschickt worden, weil sie sich geweigert hätten, nach den Regeln von Boko Haram zu leben.

Die Miliz ist wegen zahlreicher Gräueltaten gefürchtet und hat in den vergangenen Jahren häufig vor allem junge Nigerianer verschleppt. Burschen wurden Sicherheitsexperten zufolge als Kämpfer zwangsrekrutiert, Mädchen in die Sexsklaverei gezwungen. Die Gruppe kämpft für einen islamistischen Staat im Nordosten des Landes und kontrolliert dort große Gebiete. Seit etwa einem Jahr verüben die Extremisten auch verstärkt über Nigerias Grenzen hinweg Angriffe.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden