Fr, 15. Dezember 2017

Umfrage der Polizei

24.01.2015 16:13

Gewaltdemos beim Akademikerball nutzen nur der FPÖ

Vermummte rund um den Akademikerball wollen Gewalt ausüben, radikale Berufsdemonstranten tragen die Schuld an den Auseinandersetzungen und die Krawalle gegen die FPÖ nutzen eigentlich nur der FPÖ - das sind die eindeutigen Ergebnisse einer aktuellen Market-Umfrage, die die Wiener Polizei in Auftrag gegeben hat.

Jetzt haben es alle einäugigen Kritiker schwarz auf weiß. Denn wie eine topaktuelle Befragung bestätigt, liegt die Schuld an den Gewaltexzessen rund um den Akademikerball in der Wiener Hofburg für die Befragten keineswegs bei der Polizei. Satte 91 Prozent der befragten Wiener gaben an, dass "radikale Berufsdemonstranten aus Deutschland - unter dem Namen "Schwarzer Block" bekannt - die Auslöser gewalttätiger Auseinandersetzungen sind.

Dennoch: "Normale Demonstranten" tragen demnach zu 36 Prozent Schuld an den Aggressionen, die Polizei immerhin noch zu 27 Prozent.

Randale nutzen nur den Freiheitlichen
Im Vorjahr glich die Wiener City nach den Ausschreitungen rund um den Akademikerball einem Schlachtfeld: Elf Polizeiautos und zahlreiche Auslagenscheiben wurden zertrümmert. Es gab Verletzte und einen Schaden von 500.000 Euro. Rein politisch nutzen die Randale der Vermummten zu 42 Prozent der FPÖ und schaden den Grünen zu 54 Prozent. Heuriger Balltermin ist der 30. Jänner.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden