Sa, 24. Februar 2018

Video aufgetaucht

24.01.2015 16:21

Eine japanische Geisel offenbar von IS getötet

Die Terrorgruppe Islamischer Staat hat nach dem Auslaufen eines Ultimatums offenbar einen der beiden entführten Japaner bereits hingerichtet. Ein am Samstag von den Dschihadisten über soziale Netzwerke verbreitetes Video soll eine der beiden Geiseln, den 47-jährigen Kenji Goto, zeigen, wie er ein Foto seines getöteten Kollegen, des 42-jährigen Haruna Yukawa, in den Händen hält. Eine offizielle Bestätigung für die Angaben der Extremisten gab es allerdings vorerst nicht.

Laut Angaben der Terroristen in der am Samstag verbreiteten Videobotschaft sei Yukawa getötet worden, nachdem die Regierung in Tokio ein Lösegeld in Höhe von 200 Millionen Dollar (rund 180 Mio. Euro) bis zum Ablauf einer Frist am Freitag nicht bezahlt hatte. In dem Video ist eine Stimme zu hören - angeblich die der Geisel -, die die japanische Regierung bittet, den Forderungen der Extremisten nachzukommen.

IS fordert Freilassung von Terroristin in Jordanien
Der IS wolle demnach kein Geld mehr, sondern fordere die Freilassung einer in Jordanien inhaftierten radikalen Islamistin, heißt es. Konkret fordern die Dschihadisten die Freilassung der Irakerin Sajida al-Rishawi, die im November 2005 an einer blutigen Serie von Selbstmordanschlägen gegen Luxushotels in der jordanischen Hauptstadt Amman beteiligt gewesen war, bei der 60 Menschen getötet wurden. Sie hatte überlebt, weil ihr Sprengstoffgürtel nicht gezündet hatte.

Die Frau, die auch Mitglied der Al-Kaida in Jordanien gewesen sein soll, war 2006 zum Tode verurteilt worden. Bereits 2010 waren zehn Männer in Jordanien verhaftet worden, weil sie mit einer geplanten Entführung von Geheimdienstmitarbeitern die auf Vollstreckung ihres Todesurteils wartende Terroristin freipressen wollten.

Tokio: "Abscheuliche und untragbare Tat"
Eine offizielle Bestätigung für die Echtheit des IS-Videos gab es bislang nicht. Der japanische Regierungssprecher Yoshihide Suga erklärte allerdings am frühen Sonntagmorgen (Ortszeit), es gebe ein Internetvideo, auf denen dem Anschein nach die Tötung von Yukawa zu sehen sei. "Das ist eine abscheuliche und untragbare Tat", sagte er. Die Islamisten müssten die zweite japanische Geisel sofort freilassen.

Tokio hatte zuletzt erklärt, ungeachtet des Auslaufens des Ultimatums des Islamischen Staats weiter unermüdlich nach den von der Extremistengruppe entführten Japanern suchen zu wolllen. "Wir werden niemals aufgeben, wir werden sie nach Hause bringen", sagte Vizeaußenminister Yasuhide Nakayama, der die Bemühungen um die Rettung der Geiseln koordiniert.

Japan lehnte Lösegeldzahlung ab
Die Miliz hatte am Dienstag ein Video mit den beiden Geiseln und einem Extremisten im Internet veröffentlicht. Der IS-Kämpfer nannte das Ultimatum eine Reaktion auf die Ankündigung Tokios, die von den Dschihadisten betroffenen Länder finanziell zu unterstützen. Die japanische Regierung lehnte die Zahlung von Lösegeld umgehend ab.

Bei der einen Geisel handelt es sich um den 42-jährigen Haruna Yukawa, der den Extremisten im August in Syrien in die Hände fiel. In einem Video gab er damals an, er sei Fotograf, Journalist, ein "halber Arzt" und trotz des Besitzes einer Waffe "kein Soldat". Später tauchte ein Internetvideo auf, in dem ein Mann - bei dem es sich vermutlich um Yukawa handelt - zu sehen ist, wie er in Syrien mit einem Sturmgewehr in die Luft schießt.

Der zweite Japaner, der 47-jährige Kenji Goto, gründete im Jahr 1996 eine Videoproduktionsfirma. Der Kontakt zu dem freien Journalisten brach Ende Oktober ab, als er nach Aufnahmen in Syrien nach Japan zurückkehren wollte.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden