Mo, 26. Februar 2018

Start verschoben

23.01.2015 20:19

Niki fliegt erst ab Oktober Wien - Bratislava

Die Air-Berlin-Tochter Niki (flyniki) hat ihre Bratislava-Expansion verschoben. Damit muss auch der weltweit kürzeste Linienflug zwischen zwei Ländern, der Überstellungsflug von Wien-Schwechat zum nur 47 Kilometer entfernten slowakischen Hauptstadtflughafen warten. Mit dem 1. April hätten die Flüge zwischen Wien und Bratislava, die bereits online buchbar waren, starten sollen.

Flüge von Bratislava in die EU-Metropole Brüssel werden nun erst am 5. Oktober aufgenommen, die Urlaubsflüge nach Palma de Mallorca gar erst im Sommer 2016, heißt es. Eine Niki-Sprecherin begründete dies am Freitag mit dem Marktumfeld. Die Entscheidung sei in Berlin gefallen.

Flüge aus Buchungssystem genommen
Die ursprünglich ab April geplanten Flüge, darunter auch die Kurzverbindungen Wien - Bratislava, seien am Freitag aus den Buchungssystemen genommen worden. Passagiere, die bereits gebucht haben, sollen ihr Geld refundiert bekommen oder können umbuchen.

Der Überstellungsflug von Wien-Schwechat zum nur 47 Kilometer entfernten slowakischen Nachbar-Airport in Bratislava wird nur rund 20 Minuten dauern. Die Passagiere müssen den gesamten Flug über angeschnallt bleiben und dürfen nur auf eigene Gefahr die Toilette aufsuchen.

Ohne Niki keine Direktflüge nach Brüssel
Hintergrund der Niki-Flüge von Bratislava nach Brüssel ist der EU-Ratsvorsitz, den die Slowakei im Juli 2016 übernimmt. Ohne Niki gäbe es zwischen Brüssel und Bratislava keine Direktflüge.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden