So, 19. November 2017

Fühler ausgestreckt

23.01.2015 13:48

Bandion-Ortner vor Comeback am Straflandesgericht

Claudia Bandion-Ortner, vor wenigen Tagen als stellvertretende Generalsekretärin des umstrittenen Abdullah-Zentrums zurückgetreten, dürfte noch vor dem Sommer als Richterin ans Straflandesgericht Wien zurückkehren. Die frühere Justizministerin habe bereits Kontakt zur Dienstbehörde aufgenommen, so ein Sprecher des OLG Wien am Freitag.

Die 48-Jährige war während ihrer Zeit als Justizministerin sowie später für ihre Tätigkeit an der "International Anti-Corruption Academy" (IACA) in Laxenburg und schließlich im Abdullah-Zentrum (KAICIID) karenziert. Nun könnte sie noch im Frühjahr, sobald das Dienstverhältnis mit dem KAICIID beendet ist, wieder ihren Dienst am Landesgericht für Strafsachen in Wien antreten. Der exakte Termin ist noch nicht bekannt.

Ein etwaiges Disziplinarverfahren wegen ihrer Aussagen in einem "profil"-Interview, in dem sie unter anderem sagte, dass in Saudi-Arabien nicht jeden Freitag geköpft werde, habe keine unmittelbare Auswirkung auf ihren Dienstantritt, sagte der OLG-Sprecher. Das dafür zuständige OLG Graz berät diesen Fall am 26. Februar.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden