Mo, 20. November 2017

Prügel als Strafe

23.01.2015 12:54

Wiener Imam zu Fall Badawi: „Er soll freikommen“

Der Wiener Imam Ramazan Demir hat sich in scharfer Form vom Urteil gegen den Blogger Raif Badawi in Saudi-Arabien distanziert. "Er soll freikommen", das sei unsere Position "ohne Wenn und Aber", sagte Demir. Die verhängten Auspeitschungen seien "eine Katastrophe" und würden von der Islamischen Glaubensgemeinschaft sehr bedauert.

Nach der Einschätzung des in Deutschland geborenen muslimischen Geistlichen türkischer Herkunft ist Saudi-Arabien in mehrfacher Hinsicht rückständig: Dass z. B. Frauen nicht Auto fahren dürften, habe "auch mit dem Islam nichts zu tun", sagte Demir gegenüber der Wiener Kirchenzeitung "Der Sonntag". Wer so denke, sei "in der Zeit stehen geblieben" und lebe "wie vor 1400 Jahren".

Der Blogger war im Mai vergangenen Jahres zu zehn Jahren Haft und insgesamt 1.000 Stockschlägen verurteilt worden, weil er im Internet den Islam beleidigt und den Säkularismus gerühmt haben soll. Der Fall löste weltweit Kritik aus.

"Idioten, die Religion missbrauchen"
Imam Demir wurde durch eine gemeinsame Reise mit dem Wiener Rabbi Schlomo Hofmeister nach Jerusalem Ende 2014 und seine wertschätzende Haltung gegenüber Juden und Christen weit über seine Gemeinde hinaus bekannt. Demir verurteilt "Idioten, die Religion missbrauchen", sieht keinerlei Beleg für Ehrenmorde im Koran und bezeichnet Verzeihen auch bei beleidigenden Karikaturen als "besser als bestrafen".

Auch über die islamistischen Terrorattacken in Paris äußerte sich der Imam unmissverständlich. Der "feige Angriff" auf Charlie Hebdo sei auch einer "auf Muslime, auf den Islam, auf die Lehre des Propheten" gewesen. Die große Mehrheit der Muslime wende sich gegen den Missbrauch ihrer Religion, "aber manche Muslime müssen ihre Religion erst richtig lernen".

Aus Feindschaft Freundschaft machen
Auf die Frage, wie er persönlich mit Karikaturen über den Propheten Mohammed umgeht, antwortete der Imam: "Das ist ja nicht der Prophet Mohammed." Zugleich betonte Demir: "Es ist nicht ok, jemanden zu verletzen. Der Karikaturist weiß es oft nicht, dass er mit seiner Zeichnung verletzt. Aber wir müssen es ignorieren, cool bleiben wie der Prophet Mohammed. Auch in seiner Zeit hat man ihn beleidigt und er hat nichts dagegen getan." Im Koran stehe in Sure 41 die Aufforderung "Wehret das Böse mit dem Guten, und aus Feindschaft wird Freundschaft."

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden