Sa, 18. November 2017

Überarbeitet

23.01.2015 12:55

Neuer „Atlas“-Roboter kommt ohne Stromkabel aus

"Atlas", der humanoide Roboter des vor rund einem Jahr von Google übernommenen Robotik-Unternehmens Boston Dynamics, wurde radikal weiterentwickelt und für einen Robo-Wettbewerb der militärischen Forschungsorganisation DARPA in einer neuen Version enthüllt. Ihr größter Vorteil: Brauchte Atlas bislang ein Kabel, um zu funktionieren, kann er nun zur Not auch über einen integrierten Akku mit Strom versorgt werden.

Gelungen sei der Fortschritt bei Atlas, weil der rund 1,90 Meter große 160-Kilo-Roboter massiv überarbeitet wurde. Rund drei Viertel der Komponenten wurden gegenüber der Vorgängerversion ersetzt, berichtet "Gizmag".

Weil man dabei insbesondere darauf geachtet hat, Leichtbauteile zu verwenden und mehr Platz im Gehäuse freizumachen, sei es gelungen, einen 3,7-Kilowattstunden-Akku in den Roboter einzubauen. Damit soll er bei gemischter Nutzung zur Not rund eine Stunde abseits der Steckdose arbeiten können. Wie der verbesserte "Atlas" in Aktion aussieht, zeigt die DARPA in diesem Video:

Eingesetzt werden soll Atlas im Katastrophenfall – etwa als Bergungs- und Rettungsroboter. Der Weg dorthin ist jedoch noch lang. Um die Forschung voranzutreiben, hat die Forschungseinrichtung DARPA des US-Militärs eigens einen Roboter-Wettbewerb ausgeschrieben, bei dem Atlas und vergleichbare Roboter autonom Hindernisse überwinden und verschiedene Aufgaben bewältigen müssen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden