So, 22. Oktober 2017

In Zentrale gewütet

23.01.2015 08:39

Einbruch bei ARBÖ: Tresor in Fluss geworfen

Wieder haben Einbrecher in Kärnten zugeschlagen: In der Nacht auf Donnerstag machten sie sich in der ARBÖ-Zentrale in Klagenfurt an drei Tresoren zu schaffen. Einen nahmen sie mit, brachen ihn auf und warfen den leeren Safe anschließend in die Sattnitz. Obwohl der Tatort an der stark frequentierten Rosentaler Straße und direkt neben einer 24-Stunden-Tankstelle liegt, bemerkte niemand etwas von dem dreisten Treiben.

Zwischen 1 und 5 Uhr kletterten die Kriminellen über aufgestapelte Mülltonnen zu einem Fenster im ersten Stock. In den Büroräumen durchsuchten sie jede Ecke: Schreibtischladen wurden herausgerissen, Kästen ausgeräumt. "Einen kleinen Tresor haben sie aufgeflext, aber der war leer. Am größeren Tresor sind sie gescheitert", so Thomas Jank, der Geschäftsführer des Kärntner ARBÖ. "Sie haben auch die Feuerlöscher versprüht. Es ist ein Chaos zurückgeblieben!"

Im Erdgeschoß brachen die noch Unbekannten eine Tür zum Kfz-Prüfzentrum auf. Den dort stehenden Tresor luden sie gleich auf den Kastenwagen der Marke VW T70 - den Schlüssel dazu hatten sie im Büro gefunden. "In dem Tresor waren die Handkassen der Mitarbeiter mit der Tageslosung und Hunderten Begutachtungsplaketten, die für Diebe wertlos sind", so Jank.

Geringe Bargeldmenge gestohlen
Das erkannten auch die Einbrecher. "Sie haben den Tresor nahe dem Schleusenweg an der Sattnitz aufgebrochen, eine eher geringe Bargeldmenge gestohlen und den Schrank samt Plaketten in die Sattnitz geworfen", so Horst Juritsch vom Landeskriminalamt, der mit seinem Kollegen Albin Wascher nun Parallelen zu Firmen-Einbrüchen sucht, die in den vergangenen Monaten in dem Stadtviertel verübt wurden. "Laut Spurenlage waren es mindestens zwei Täter. Wir rechnen damit, den Wagen noch zu finden, denn mit ARBÖ-Schriftzügen drauf ist er wertlos für die Kriminellen."

"Der Sachschaden ist enorm"
"Der Stundenlohn der Einbrecher ist gering. Bei uns liegt nie viel Geld. Aber der Sachschaden ist enorm. Und die Dreistigkeit, in der auch nachts stark frequentierten Gegend einen Einbruch zu wagen, ist alarmierend", so Jank besorgt. Passanten oder Tankstellenkunden, die Außergewöhnliches beobachtet haben, mögen sich bei der Polizei melden.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).