Fr, 24. November 2017

Doping-Causa

22.01.2015 17:57

Ex-Teamarzt von Rabobank lebenslang gesperrt

Der frühere Teamarzt der Profi-Radteams Rabobank und Sky, Geert Leinders, ist wegen mehrerer Verstößen gegen Dopingbestimmungen lebenslang gesperrt worden. Das gab die US-Anti-Doping-Agentur (USADA) am Donnerstag bekannt.

Der Belgier war von 1996 bis 2009 bei Rabobank tätig. In dieser Zeit habe Leinders verbotene leistungssteigernde Mittel besessen und weitergegeben sowie die Anwendung verbotener Methoden organisiert, erklärte die USADA in ihrer Urteilsbegründung. Die US-Behörde kooperierte bei der Aufarbeitung des Falles mit den Anti-Doping-Agenturen aus Dänemark und den Niederlanden.

Leinders war nicht nur Teamarzt, sondern auch Vorstandsmitglied bei Rabobank. Er gehörte dem Rennstall auch an, als der Däne Michael Rasmussen 2007 als Träger des Gelben Trikots von der Tour de France ausgeschlossen wurde, weil er sich Dopingkontrollen entzogen hatte. Ab 2010 war Leinders auf Teilzeitbasis bei Sky beschäftigt. Sein Vertrag beim britischen Topteam wurde im Herbst 2012 aber nicht mehr verlängert.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden