Mi, 22. November 2017

Weitere Spekulation

22.01.2015 15:22

Breite Mehrheit lehnt verfrühte Wien-Wahl ab

Die Gerüchteküche brodelt – wieder einmal: Am Donnerstag wurde dem SPÖ-Vorstand die Wahlkampfkampagne präsentiert. Dabei hatte man in den Unterlagen den 14. Juni als Wahltermin angeführt. "Das ist nur Zufall", so SPÖ-Landesparteisekretär Georg Niedermühlbichler, "es gibt noch keinen fixen Termin." 60 Prozent der Wiener lehnen vorzeitige Wahlen jedenfalls ab.

Schuld an den neuen Terminspekulationen sei die Agentur, die für die Unterlagen verantwortlich ist. Sie hätte willkürlich ein Datum für die Präsentation eingetragen, so Niedermühlbichler. Auch mit dem grünen Koalitionspartner sei noch nichts besprochen. "Es ist aber nichts ausgeschlossen", erklärt der SPÖ-Manager.

Die Anzeichen, dass die Wahl vor dem Sommer stattfindet, mehren sich: Selbst Stadtchef Michael Häupl hat einen vorgezogenen Termin nicht dementiert. SPÖ-Mandatare rechnen längst mit einem früheren Wahltermin und würden einen solchen auch begrüßen.

60 Prozent der Wiener gegen vorzeitige Wahlen
Zudem findet die traditionelle Klubtagung der Roten schon im Februar stattfindet, nicht erst im März. "Das Hotel war zum Wunschtermin ausgebucht, deshalb müssen wir ausweichen", so die offizielle Begründung. 60 Prozent der Wiener lehnen vorzeitige Wahlen jedenfalls ab – die "Krone" und krone.at berichteten.

Und die Grünen? "Wir kommentieren Spekulationen nicht und konzentrieren uns auf die Zeit nach der Wahl", so eine Sprecherin.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden