Sa, 26. Mai 2018

Experte bestätigt:

26.01.2015 08:21

Tutanchamuns Totenmaske wurde mit Kleber repariert

Im Ägyptischen Museum in Kairo ist ein peinliches Missgeschick passiert: Reinigungskräften fiel beim Putzen die weltberühmte Totenmaske des Pharaos Tutanchamun hinunter, wobei der hellblaue Spitzbart abgebrochen ist. Doch anstatt die Reparatur Profis zu überlassen, ist der Bart in Eigenregie wieder angeklebt worden - mit einem Kleber für Heimwerker.

Noch am Freitag dementierte der Museumsdirektor, dass der "Maske Derartiges passiert sei", doch am Wochenende hat ein deutscher Experte bestätigt, dass der Bart der berühmten Totenmaske des Pharaos tatsächlich beim Reinigen abgebrochen und wieder angeklebt worden sei. Der auf Metall spezialisierte Konservator Christian Eckmann habe die Maske in Kairo untersucht und die Schäden bestätigt, berichtete die ägyptische Staatszeitung "Al-Ahram". Eckmann war vom ägyptischen Antikenministerium mit der Aufgabe betraut worden, nachdem Medien vergangene Woche über die Beschädigung der Maske berichtet hatten.

Den Berichten zufolge war beim Säubern der Tutanchamun-Maske im Ägyptischen Museum in Kairo der Bart abgebrochen und anschließend mit Epoxidharz wieder angeklebt worden (kleines Bild). Ein Restaurator im Museum, der anonym bleiben wollte, hatte dies dem Onlinedienst von "Al-Ahram" bestätigt, doch Antikenminister Mamdouh Eldamaty hatte die Berichte anfangs dementiert. Auf aktuellen Fotos ist zu sehen, dass zwischen zwischen dem Kinn und dem Bart der Maske eine gelbliche Masse schimmert.

Experte: Keine Gefahr für die Maske
Für die Maske bestehe keine Gefahr, sagte nun Eckmann nach Angaben von "Al-Ahram" auf einer am 24. Jänner im Museum abgehaltenen Pressekonferenz. "Die Eingriffe lassen sich beheben." Der Zwischenfall habe sich bereits im vergangenen Jahr ereignet.

Laut Eckmann ist es "normal", dass der Bart im Laufe der Zeit lose werden könne. Zuletzt sei der Bart 1941 beim Restaurieren der Maske fixiert worden. Als der Bart nun erneut geklebt wurde, sei ein in der Fachwelt umstrittenes Epoxidharz als Kleber verwendet worden. "Der Leim wurde zwar unsachgemäß aufgetragen", sagte Eckmann, "aber der Schaden kann rückgängig gemacht werden". Der Deutsche ist nach Angaben von "Al-Ahram" nun mit der Reparatur der Maske betraut.

Kleber tropfte auf Gesicht des Pharaos
Bei der Reparatur soll noch dazu äußerst schlampig vorgegangen worden sein. Der Kleber aus Epoxidharz sei auf das Gesicht des Pharaos getropft und mit Spachteln wieder entfernt worden. Dabei sollen mehrere Kratzer entstanden sein. "Die Maske hätte ins Konservierungslabor gebracht werden sollen", kritisierte jener Konservator, der die Geschichte aufgedeckt hatte.

Pharao Tutanchamun regierte von 1332 bis 1323 vor Christus. Er wurde vermutlich nur 20 Jahre alt. Sein Grab wurde 1922 im Tal der Könige vom britischen Ägyptologen Howard Carter entdeckt. Die 1922 vom britischen Archäologen Howard Carter im Tal der Könige bei Luxor entdeckte Totenmaske gilt als Glanzstück der Sammlung des Museums.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Nach Reals CL-Triumph
Zidane jubelt: „Das ist ein historischer Moment!“
Fußball International
Frühzeitiges Final-Aus
Das Salah-Drama! Jetzt wackelt sogar die WM
Fußball International
Unglücksrabe
Karius bittet unter Tränen um Entschuldigung
Fußball International
„Sargnagel“ Karius
Liverpool-Goalie schenkt Real Madrid den CL-Titel!
Fußball International
Irres CL-Finale
Jahrhundert-Tor im Schatten zweier Mega-Patzer
Fußball International
Es ging heiß her
CL-Finale: Die Eröffnungsshow in Bildern
Fußball International

Für den Newsletter anmelden